Arzt gibt Einblicke

Lage in den Spitälern in OÖ wird immer kritischer

Die Lage in Oberösterreichs Spitälern wird zunehmend kritisch! Gleich um 86 Patienten mehr müssen seit Dienstag im Krankenhaus betreut werden, acht davon auf Intensiv. Und obwohl an Feiertagen bekanntlich weniger getestet wird, gab’s erneut 1288 Neuinfektionen. Krisenstabmitglied Tilman Königswieser sagt: „Diese Situation haben wir uns gemeinsam als Gesellschaft zuzuschreiben.“

348 Oberösterreicher müssen aktuell wegen Corona auf einer Normalstation betreut werden, 59 auf einer Intensivstation. Genau vor einem Monat, am 3. Oktober, gab’s mit 118 Normal- und 36 Intensivpatienten noch deutlich weniger. Die Zahlen beunruhigen, vor allem das Spitalspersonal stößt erneut an seine Grenzen. Tilman Königswieser, Ärztlicher Direktor des Salzkammergut Klinikums, sagt: „Die Leute werden die Auswirkungen jetzt wieder vermehrt am eigenen Leib oder am Leib ihrer Liebsten spüren. Viele erkranken schwer, Leistungen abseits von Corona in den Krankenhäusern müssen verschoben werden. Stationen werden geschlossen, Betten für Covid-19-Patienten gebraucht.“

„Der Faktor Furcht spielt jetzt wieder eine Rolle“
Um das Problem schnellstmöglich in den Griff zu bekommen, ist für ihn die dritte Impfung das Um und Auf: „Es ist der richtige Weg, dass die Drittimpfung schon ab sechs Monaten für alle angeboten wird. Im Krankenhaus müssen derzeit einige behandelt werden, bei denen der Schutz nach der Zweitimpfung schon abgenommen hat. Und es holen sich auch aktuell wieder mehr Oberösterreicher den ersten Stich. Ich glaube, dass der Faktor Furcht jetzt wieder zuschlägt. Und es wird auch einigen zu blöd sein, immer vor der Arbeit einen PCR-Test machen zu müssen“, versucht Königswieser vorsichtig zu analysieren.

Zitat Icon

Und es wird auch einigen zu blöd sein, immer vor der Arbeit einen PCR-Test machen zu müssen.

Tilman Königswieser, Krisenstabmitglied

Niedrigste Impfquote und meiste Neuinfektionen
Oberösterreich liegt aktuell mit 59,1 Prozent bei der Impfquote ganz hinten, bei den Infektionszahlen und Inzidenzen aber ganz vorne. Von Montag auf Dienstag wurden 1288 Neuinfektionen gemeldet, und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 625,4.

Kommt nicht bald eine Entspannung, könnten laut Königswieser in den nächsten Wochen harte Zeiten, in denen entschieden werden muss, wer behandelt werden kann und wer nicht, auf die Spitalsmitarbeiter zukommen. Trotz allem versucht man hoffnungsvoll zu bleiben: „Die Stimmung unter dem Personal ist bewundernswert. Wir sind mitten in der vierten Welle angekommen, das hätte sich keiner von uns gewünscht. Trotzdem geben alle ihr bestes.“

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)