ÖFB-Cup 2021/22

Rieder „Wikinger“ zerstören Sturms Pokal-Traum!

Fußball National
27.10.2021 21:38

Während Red Bull Salzburg problemlos weitergekommen ist, hat sich mit Sturm Graz ein Schwergewicht schon im Achtelfinale aus dem ÖFB-Cup verabschiedet! Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga unterlag am Mittwoch zu Hause Liga-Konkurrent Ried mit 1:2 (0:1). Ante Bajic (36.) und Luca Meisl (52.) schossen den Cup-Sieger von 2011 nach drei Jahren Pause wieder in ein Viertelfinale. Für Sturm war der Anschlusstreffer von Jakob Jantscher zu wenig (69.). Ried schaffte die Revanche für die 0:1-Niederlage in der Liga zuletzt.

Ried machte dicht und den spielbestimmenden Grazern fiel letztlich zu wenig ein. Ein Konter brachte den Außenseiter in Front. Am Ende einer steirischen Fehlerkette stand Bajic frei an der zweiten Stange und überwand Jörg Siebenhandl (36.). Der zuletzt schwächelnde Goalie leitete auch diesmal den Gegentreffer mit einem Abschlag direkt zum Gegner ein. Und sah kurz vor der Pause, wie sein Teamkollege Ivan Ljubic in Einschussposition den Ball nicht voll traf.

Der Europa-League-Teilnehmer musste am Mittwoch ohne drei Stammspieler - neben Otar Kiteishvili und Stefan Hierländer fehlte auch Abwehrchef Gregory Wüthrich (kränklich und muskuläre Probleme) - auskommen, und sah trotz eines klaren Chancenübergewichts seine Felle ab der 52. Minute davonschwimmen. Nachdem Siebenhandl noch gegen Philipp Pomer das 0:2 verhindert hatte, brachte Meisl beim anschließenden Corner den (abgefälschten) Ball per Kopf im kurzen Eck unter (52.). Stefan Nutz leistete bei beiden Toren den Assist.

Jantscher machte die Partie mit einem platzierten Schuss ins lange Eck noch einmal spannend, der Ausgleich glückte dem bisher letzten Cup-Sieger (2018), der nicht Salzburg heißt, gegen die clever verteidigenden „Wikinger“ aber nicht mehr. „Wir wollten sicher stehen und mit Umschaltaktionen gefährlich sein. Das ist uns Gott sei Dank gut aufgegangen“, sagte Bajic. Jantscher wollte die lange Verletztenliste der Grazer nicht gelten lassen. „Man muss auch selbstkritisch sein, das war einfach zu wenig. Wir müssen aufhören, dass wir zu viele Verletzte haben. Wir müssen hier weiterkommen, fertig, aus.“

Red Bull Salzburg zog indes beim SKN St. Pölten glanzlos in die nächste Runde ein. Premieren-Torschütze Daouda Guindo, dessen Ball von der Grundlinie zum perfekten Heber wurde (30.), Junior Adamu (73./Flachschuss) und Ramus Kristensen nach einer Ecke per Kopf (91.) trafen für den Titelverteidiger. Die Bullen bekundeten gegen den Bundesliga-Absteiger mehr Mühe als gedacht, erledigten die Pflichtaufgabe aber so, dass auch Kräfte für die anstehenden Aufgaben geschont werden konnten. Der FAC setzte sich nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen gegen Zweitliga-Konkurrent Kapfenberg durch.

Die Mittwoch-Ergebnisse im ÖFB-Cup:

SK Sturm Graz - SV Ried 1:2 (0:1)
Graz
Tore: Jantscher (69.) bzw. Bajic (36.), Meisl (52.)

SKN St. Pölten - Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)
St. Pölten
Tore: Guindo (30.), Adamu (73.), Kristensen

FAC Wien - Kapfenberger SV 0:0 n.V., 4:2 i.E.
Wien

Blau-Weiß Linz - TSV Hartberg
abgebrochen beim Stand von 0:0 wegen medizinischen Notfalls

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele