26.10.2021 18:10 |

Kärntnerin als Opfer

Um Tausende Euro von Internet-Liebe betrogen

Eine Mittelkärntnerin erstattete am Dienstag Anzeige, dass sie um mehrere Tausend Euro von ihrer Internet-Liebe betrogen wurde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 51-Jährige hatte über Facebook einen Mann kennengelernt, der sich als Michael Howard ausgab und angab, als britischer Bauingenieur in Syrien zu arbeiten.  „Im Zeitraum vom 16. September 2021 bis 25. Oktober 2021 tauschte sie sich mehrmals täglich via WhatsApp mit ihm über Arbeit, Hobbies, Essen und mehr aus“, gibt die Polizei bekannt. In weiterer Folge teilte er ihr mit, dass er nach Österreich zurückkehren werde. Er würde ihr vor seiner Rückkehr, ein Paket mit 13 Monatsgehältern und wichtigen Dokumenten zukommen lassen.

„Anfang Oktober habe er der Frau via WhatsApp mitgeteilt, dass er das Paket mit dem Geld und den Dokumenten einem Lieferservice übergeben hätte. Ein paar Tage darauf erhielt sie eine E-Mail eines weltweit agierenden Paketdienstes mit der Information, dass sich das Paket beim irischen Zoll in der Warteschleife befindet“, so die Polizei weiter.

Zahlungsaufforderung in E-Mail
Zudem enthielt diese E-Mail eine Zahlungsaufforderung in der Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Frau überwies den genannten und nach weiteren Forderungen, weitere Beträge auf ein britisches Konto. Nach einer weiteren Geldforderung von mehreren Zehntausend Euro, erstattete das Opfer nun Anzeige. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?