24.10.2021 09:27 |

Bewaffneter Angriff

600 Häftlinge aus Gefängnis in Nigeria geflüchtet

Schwer bewaffnete Männer haben ein Gefängnis im Südwesten Nigerias gestürmt und Hunderte Häftlinge befreit. Mehr als 800 Häftlinge entkamen bei dem Angriff, rund 250 wurden wieder in Gewahrsam genommen. 575 Insassen sind laut dem Sprecher der Gefängnisverwaltung im Bundesstaat Oyo noch auf der Flucht. Es ist bereits der dritte Angriff auf ein Gefängnis in diesem Jahr.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Angaben über Verletzte und Tote gebe es keine. Die schwer bewaffneten Angreifer hätten mit den Wachen gekämpft und anschließend die Mauer mit Dynamit gesprengt. Schon im September wurden bei einem Angriff auf ein anderes Gefängnis im Bundesstaat Kogi, im Zentrum von Nigeria, 240 Gefangene befreit. Im April entkamen mehr als 1800 Häftlinge bei einem Ansturm auf eine weitere Haftanstalt im Südosten des Landes.

Land von Kriminalität geplagt
Der bevölkerungsreichste Staat Afrikas wird von Kriminalität und Gewalt geplagt: Weite Teile des Landes werden von kriminellen Gruppen kontrolliert. Hinter den Attacken auf die Einrichtungen stecken meist kriminelle Netzwerke sowie Terrorgruppen, deren Anhänger inhaftiert sind.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?