Am 24. November

Welfenprinz muss noch einmal vor Gericht

Exakt einen Monat vor Weihnachten wird es am 24. November für Prinz Ernst August von Hannover am Oberlandesgericht Linz noch einmal spannend. Da wird nämlich darüber entschieden, ob das nicht rechtskräftige Urteil von zehn Monaten bedingter Haft und die Wegweisung aus Grünau auch tatsächlich schlagend werden.

Am 23. Mai 2021 nahm Prinz Ernst August von Hannover zuletzt auf der Anklagebank Platz. In Wels wurde dem Welfenprinzessen der Prozess gemacht, nachdem er sich im Juli vergangenen Jahres mit Alkohol und Medikamenten fahrlässig in den Zustand der Unzurechnungsfähigkeit versetzt haben soll. In diesem Zustand soll er dann in Grünau im Almtal Polizisten und ein Haushälter-Ehepaar bedroht und auch einen Beamten verletzt haben. Vor Gericht plädierte der 67-Jährige auf nicht schuldig.

„Kann ich nicht machen“
Das Urteil der Richterin in Wels: zehn Monate bedingte Haft. Außerdem muss sich Ernst August einen neuen Wohnsitz suchen, darf sich dem Anwesen in Grünau im Almtal nicht mehr nähern und keinen Kontakt zur Haushaltsfamilie aufnehmen. Er muss in psychotherapeutische Behandlung und sich von alkoholischen Getränken fernhalten. „Kann ich nicht machen. Ich wohne seit 50 Jahren dort. Unmöglich“, unterbrach der Prinz die Richterin empört bei der Urteilsverkündung und berief in allen Punkten gegen das Urteil.

Damit ist das Urteil nicht rechtskräftig. Das wird sich aber am 24. November ändern. Denn da muss sich der Welfenprinz erneut vor dem Oberlandesgericht Linz verantworten. Außerdem bekämpft er das aufrechte Waffenverbot.

Von
Philipp Zimmermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)