22.10.2021 14:42 |

Ihr letzter EU-Gipfel

„Kompromissmaschine“: Standing Ovations für Merkel

Bei ihrem wohl letzten EU-Gipfel ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag mit Standing Ovations verabschiedet worden. Nach einer Dankesrede von Ratspräsident Charles Michel erhoben sich die anderen Staats- und Regierungschefs und applaudierten der mit Abstand dienstältesten Regierungschefin, wie ein EU-Diplomat mitteilte.

Nach Angaben von Diplomaten wurde bei einer kleinen Abschiedszeremonie am Freitagvormittag ein rund zweiminütiges Video (siehe Tweet) mit Gipfelszenen aus den vergangenen 16 Jahren gezeigt. Merkel sei darin auch mit zahlreichen schon lange nicht mehr amtierenden Staats- und Regierungschefs zu sehen, hieß es. So zum Beispiel mit dem 2019 gestorbenen französischen Präsidenten Jacques Chirac und dem früheren britischen Premierminister Tony Blair.

Gipfel ohne Merkel ist wie „Rom ohne den Vatikan“
Michel betonte in seiner Ansprache, ein Gipfel ohne Merkel sei wie „Rom ohne den Vatikan oder Paris ohne den Eiffelturm“. Den Angaben zufolge erhielt die deutsche Kanzlerin vom EU-Ratspräsidenten zur Erinnerung eine Skulptur des Europagebäudes überreicht. Dieses ist seit 2017 der Hauptsitz des Europäischen Rates und des Rates der EU. Über mindestens ein weiteres Geschenk schwiegen sich die Teilnehmer der Abschiedsfeier zunächst aus.

In ihren fast 16 Amtsjahren nahm Merkel an 107 Gipfeln teil, wie Michel den Angaben zufolge vermerkte. In seiner emotionalen Ansprache sagte der Belgier demnach, die EU werde Merkels „Weisheit“, „Nüchternheit“ und Vermittlungsgeschick noch vermissen, „besonders in schwierigen Zeiten“.

„Merkel war so eine Kompromissmaschine“
Auch mehrere Staats- und Regierungschefs sprachen Merkel ihre tiefe Anerkennung aus. „Es ist eine große Person, die uns verlassen wird“, sagte der luxemburgische Premier Xavier Bettel am Rande des Treffens in Brüssel am Freitag. „Frau Merkel war so eine Kompromissmaschine.“ Wenn es bei Gesprächen nicht weiterging, habe Merkel es immer geschafft, noch etwas zu finden, um alle zu verbinden.

„Das ist jemand, die 16 Jahre lang Europa wirklich gezeichnet hat“, sagte der belgische Premierminister Alexander De Croo. Der litauische Präsident Gitanas Nauseda sagte, Merkel sei oft ein Stabilisierungsfaktor gewesen, wenn es schwierig gewesen sei. Besonders während der hitzigen Verhandlungen im Sommer 2020 zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen und dem Corona-Rettungspaket habe Merkel interveniert, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Schallenberg: „Ruhepol innerhalb der EU“
Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) nannte Merkel einen „Ruhepol innerhalb der Europäischen Union“. Er erklärte: „Sie wird eine Lücke hinterlassen.“ Für Österreich sei es wichtig zu wissen, wo Deutschland stehe. Merkel sei „zweifellos eine große Europäerin“, sagte er.

Luxemburgs Premier Bettel machte deutlich, dass der nächste deutsche Bundeskanzler in große Fußstapfen treten werde. „Ich freue mich auf eine Arbeit mit der neuen Regierung“, sagte Bettel. Merkel hinterlasse jedoch eine „sehr große Lücke, Europa wird sie vermissen“. De Croo betonte: „Wir hoffen natürlich, dass wir einen neuen Kanzler oder eine Kanzlerin haben werden, der oder die die wichtige Rolle übernehmen wird, die Deutschland in Europa spielt.“

Obama würdigt Merkel mit Videobotschaft
Michel veröffentlichte auf Twitter auch eine Videobotschaft des früheren US-Präsidenten Barack Obama, in der dieser Merkel für ihre Arbeit dankte. Sie sei Vorbild in schwierigen Zeiten gewesen. „Über viele Jahre hinweg kann man sich nur auf wenige politische Führer verlassen, die ihre Prinzipien über jede enge Definition von Eigeninteresse stellen“, so Obama.

Ganz sicher ist es indes nicht, dass der EU-Gipfel wirklich der letzte mit Merkel ist. Sollte der Zeitplan der Ampel-Koalitionsverhandlungen in Berlin aus dem Ruder laufen, könnte die CDU-Politikerin zum nächsten Treffen Mitte Dezember doch noch einmal nach Brüssel zurückkehren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).