14.10.2021 15:00 |

Salzburger skeptisch

3-G-Regel am Arbeitsplatz kontrovers

Lange wurde über sie diskutiert, nun könnte sie bald Wirklichkeit werden. Die 3-G-Regel am Arbeitsplatz wird wohl in absehbarer Zeit kommen. Auch wenn es noch keinen Termin dafür gibt, kursiert bereits ein Entwurf der entsprechenden Verordnung. Die „Krone“ hat sich bei Salzburgern und Sozialpartnern umgehört.

Lange haben sich Politik und Sozialpartner gegenseitig die unliebsame Entscheidung über eine 3-G-Regel am Arbeitsplatz zugeschoben. Nun wird im Gesundheitsministerium an den rechtlichen Grundlagen dafür gearbeitet.

Zitat Icon

Getestet werden soll in der Freizeit. Die Testungen selbst sollten aber unbedingt kostenlos bleiben. Ansonsten käme es einer Impfpflicht durch die Hintertür gleich..

Georg R. (62), Salzburg

Unklar ist noch, wann genau und in welcher Form die entsprechende Verordnung in Kraft treten soll. Offiziell wurde dazu bisher nichts bekanntgegeben. Es bleibt abzuwarten, welche Regeln künftig genau gelten sollen.

Zitat Icon

Die 3G-Regel soll unbedingt kommen. Wer sich nicht impfen lassen will, muss dann mit den Konsequenzen leben. Die Tests sollen in der Freizeit gemacht werden und etwas kosten.

Mike R. (41), Bad Reichenhall

Betroffen sollen alle Arbeitnehmer sein, die mit anderen Menschen, also beispielsweise Kollegen oder Kunden, zu tun haben. Ohne Test, Impfung oder Genesungszertifikat könnte im schlimmsten Fall die Kündigung drohen.

Der Salzburger Wirtschaftskammerpräsident Peter Buchmüller begrüßt die Initiative: „Für uns als Unternehmer ist es sinnvoll und hilft , den Betrieb aufrecht zu erhalten. Außerdem müssen wir unsere Mitarbeiter schützen.“ Für AK-Chef Peter Eder ist hingegen klar: "Das darf zu keiner Mehrbelastung bei den Arbeitnehmern führen. Die Tests müssen bequem und niederschwellig sein."

Zitat Icon

Mit derartigen Maßnahmen drängt man die Leute zum Impfen. Ich halte nichts von den geplanten Regeln. Die Impfung muss eine freie Entscheidung bleiben.

Lara Leitner (22), Salzburg

Gewerkschafter Othmar Danninger (FSG) will jedenfalls keine „Impfpflicht durch die Hintertüre“ und Selbstbestimmung bei der Entscheidung über die Immunisierung. Er sagt: „Die Tests müssen jedenfalls in der Arbeitszeit und kostenlos sein. Dann stehen wir der Sache wertfrei gegenüber.“ Gut wäre es auch, wenn man die Testungen in den Betrieben ausweiten würde, so Danninger.

Benedict Grabner
Benedict Grabner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)