13.10.2021 19:00 |

Lokalaugenschein

Diese Zonen in Wien gehen vor die Hunde!

Die „Krone“ stellt Hundezonen auf den Prüfstand und hat Sie um Ihre Meinung gebeten. Die vielen Rückmeldungen zeigen: Oft gibt es hitzige Konflikte, einige Ausläufe weisen schwere Mängel auf.

Zahlreiche Zuschriften erreichten die Tierecke-Redaktion nach unserem Aufruf. Die ersten Reaktionen unserer Leser zeigen, dass sowohl Hundehaltern als auch Menschen, die keinen Bezug zu einem Vierbeiner haben, das Thema besonders am Herzen liegt und in Wien großes Verbesserungspotenzial herrscht.

Hundehalterin: „Oft gibt es Streit“
Ein Paradebeispiel ist die Auslaufzone im Prater, denn eine besorgte Hundehalterin schreibt: „Die Radfahrer preschen durch die Jesuitenwiese und von dort weiter in die Hundeauslaufzone. Die Verbotsschilder sind ihnen völlig egal. Oft gibt es Streit.“ Und tatsächlich, bei unserem Besuch vor Ort dauert es keine zehn Minuten, bis der erste Pedalritter ungeniert an drei Fahrverbotstafeln vorbeifährt. Auf unseren Hinweis, dass er hier nicht fahren darf, entgegnet er schreiend: „Hunde an die Leine!“

Fest steht: Das Tier darf in der Hundeauslaufzone ohne Leine frei laufen – der Radfahrer hingegen verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung. Fehlt hier eine noch bessere Beschilderung zum Radfahrverbot, oder scheitert es einfach nur am guten Willen der Radler?

In den Hundezonen gibt es viel zu verbessern

  • 22. Bezirk, Reinholdgasse: Auf 3300 Quadratmetern findet man weder Kotsackerlspender noch einen Mistkübel. Der Türschließer ist defekt, ein tiefes Loch unter dem Zaun wird nicht zugeschüttet.
  • 14. Bezirk, Ferdinand-Wolf-Park: Hier wünscht sich ein Hundehalter adäquate Beleuchtung.
  • 2. Bezirk, Wehlistraße/Ostbahn, ehemalige 21er-Schleife: Grenzt direkt an den stark befahrenen Handelskai und Bahngleise - für frei laufende Hunde eine Gefahrenzone.
  • 1120 Wien, Vierthalergasse: Beschwerde über Lärm. „Hundebesitzer erfreuen sich anscheinend daran, wenn ihre Tiere bellen, je länger und lauter, desto besser“, so eine Anrainerin.
Zitat Icon

Wo hundefreundlich draufsteht, ist noch lange nicht hundefreundlich drin. Der Hund ist für Politiker nur eines von vielen Themen.

Katharina L., Hundebesitzerin in Wien Döbling

Wo wir nun auch zurück beim Thema wären. Denn immer wieder kommt es in Hundezonen zu unschönen Szenen: Vierbeiner werden gemobbt, verhalten sich aggressiv, Menschen nehmen keine Rücksicht aufeinander, es kommt zum Streit. Mit ein paar Faustregeln lassen sich viele Konflikte vermeiden, wie Expertin Eva Persy im Interview beschreibt (am Donnerstag in Ihrer „Krone“ und auf krone.at). Denn in einer Hundezone gibt man die Verantwortung für ein Tier nicht ab. 

Diana Zwickl
Diana Zwickl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)