Ärger mit KlasJet

Nach Flug-Chaos: DFB setzt auf Austrian Airlines

Das deutsche Fußball-Nationalteam setzt auf rot-weiß-rote Unterstützung: Unsere Nachbarn wechseln die Fluggesellschaft und heben am Sonntag zum Länderspiel nach Nordmazedonien mit Austrian Airlines ab. Der Grund für den Wechsel: ein Flug-Chaos nach dem 4:0-Erfolg in Island!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Deutschen wenden sich von der litauischen Billig-Airline KlasJet ab. Am 9. September hatte die DFB-Auswahl nach dem 4:0-Erfolg in Island die Rückreise angetreten. Diese wurde jedoch zum absoluten Horror. Nach dem Abflug um 1 Uhr nachts (30 Minuten Verspätung) sendete der Pilot den Code 7700 ab. Es wurde ein Fehler mit dem Notstromgenerator festgestellt. Somit musste man eine Zwischenlandung im schottischen Edinburgh machen.

Nach über zehn Stunden an Bord gab es dann gegen 12 Uhr einen Fliegerwechsel, erst um 14.46 Uhr landete der Ersatzflieger in Frankfurt.

Nach dem Chaos-Trip setzt die Truppe rund um Trainer Hansi Flick nun auf Austrian Airlines. „Die Österreicher setzten sich bei der Ausschreibung des DFB in Sachen Flugzeuge, Verfügbarkeit und Preis durch“, schreibt die „Bild“. Die österreichische Gesellschaft wird das DFB-Team somit am Sonntag von Hamburg nach Skopje bringen. Und das hoffentlich ohne Zwischenlandung ...

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)