08.10.2021 10:21 |

Doch kein Kreisverkehr

Eine Million für Umbau vom Goldeckstadion

Die Anfang Juli beschlossene Sanierung des Goldeckstadions des SV Spittal wird immer konkreter. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde gut eine Million Euro für die drei Fußballplätze bereitgestellt. Der geplante Kreisverkehr an der Villacher Straße wird hingegen nicht gebaut, was viel Geld spart.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit einer erfreulichen Nachricht eröffnete Bürgermeister Gerhard Köfer die Sitzung im Schloss Porcia: Der Kreisverkehr an der Villacher Straße im Bereich des Lindner Areals werde aller Voraussicht nach nicht gebaut. Die 750.000 Euro, welche die Stadt ohnehin nicht hätte bezahlen können, seien somit nicht aufzutreiben: „So ein hoher Betrag wäre einzigartig.“ Rund 250.000 Euro wären vom Land beigesteuert worden. Nach Gesprächen mit dem Land und Verkehrsplanern stehe nun eine neue Variante im Raum – „ein effizienter Linksabbieger“, wie der Stadtgemeindechef betont.

Ein Kunst- und zwei Naturrasenplätze
Nägel mit Köpfen werden nun bei der Sanierung des Goldeckstadions gemacht: Der bestehende Kunstrasen wird entfernt und durch einen modernen ersetzt – Kostenpunkt: 474.000 Euro. Dies sei der Wunsch des Vereins gewesen. Dadurch könne man den Platz ganzjährig bespielen und künftig auch vermieten. Für die Erneuerung der beiden Nebenplätze ist mit Kosten von 592.000 Euro zu rechnen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?