05.10.2021 19:00

Diskutieren Sie mit!

Steuerreform: Großer Wurf oder Enttäuschung?

Während Vertreter der Bundesregierung nicht müde werden, die gerade präsentierte ökosoziale Steuerreform als größte in der Zweiten Republik zu bezeichnen, lässt die harsche Kritik seitens der Opposition nicht nach. Ist sie das neueste Leuchtturmprojekt von Türkis-Grün oder nur ein kleines Licht? Das diskutieren Politik und Experten bei #brennpunkt mit Katia Wagner!

Nicht nur die CO2-Abgabe von 30 Euro pro Tonne sorgt für Gesprächsstoff, sondern auch der dazugehörige Klimabonus, der Ungleichheiten zwischen Stadt und Land ausbügeln soll, erhitzt die Gemüter. Die Opposition, allen voran die NEOS, lassen an diesen Maßnahmen kein gutes Haar. Die regionale Differenzierung sei „problematisch“ und überhaupt sei die Reform eine „Bankrotterklärung“. Aber auch die Umweltorganisation Greenpeace ist enttäuscht: „Es ist ein Armutszeugnis, dass es Österreich nicht gelingt, ein deutlich klimafreundlicheres Modell vorzulegen als etwa das konservative Deutschland.“

„Nicht mit dem Holzhammer“
Die ÖVP sieht sich gemeinsam mit den Grünen hingegen „auf einem verlässlichen Pfad“ in Richtung Entlastung und Klimawende, Kanzler Sebastian Kurz betonte, dass man bei Veränderungen im Steuersystem „nicht mit dem Holzhammer“ vorgehen solle. Gute Punkte finden auch Wirtschaftsexperten: „grundsätzlich gut und richtig“, wenngleich auch mehr drinnen gewesen wäre.

Was bei der ökosozialen Steuerreform gut gelungen ist und was noch gegangen wäre - das diskutieren Wirtschaftsexperte Franz Schellhorn (Agenda Austria), ÖVP-Budgetsprecher Gabriel Obernosterer, Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit und die Finanzsprecherin der NEOS, Karin Doppelbauer, am Mittwoch ab 20.15 Uhr mit Katia Wagner auf Krone TV! Diskutieren Sie mit und schalten Sie ein!

#brennpunkt mit Katia Wagner, jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf Krone TV

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen