21.03.2011 08:58 |

"Großer Moment"

Haitianer wählten friedlich eine neue Führung

Das krisengeschüttelte Haiti hat am Sonntag unter großer Beteiligung und weitgehend friedlich einen neuen Präsidenten und ein Parlament gewählt. Wegen der regen Beteiligung und weil es am Anfang Verzögerungen gegeben hatte, wurde die Öffnung der Wahllokale um eine Stunde verlängert. Tausende haitianische Polizisten sowie die UN-Stabilisierungstruppe Minustah gewährleisteten die Sicherheit an diesem historischen Tag. Die Wahlkommission kündigte das offizielle Ergebnis für den 14. April an.

Die Kommission forderte die Kandidaten auf, der Auszählung nicht vorzugreifen. Um das Amt des Präsidenten kämpften in der Stichwahl der Musiker Michel Martelly (50) und die Juristin Mirland Manigat (70). Auch die beiden Kammern des Parlaments, der Senat und die Deputiertenkammer, wurden neu gewählt.

"Ein großer Moment für Haiti"
Zu Beginn des Wahltages war es wie schon beim ersten Durchgang im November 2010 zu Verzögerungen gekommen, weil in zahlreichen Stimmlokalen das Wahlmaterial nicht vollständig angeliefert worden war. Der Chef der UN-Mission Minustah, Edmond Mulet, sagte bei einem Besuch in einem Stimmlokal: "Die Menschen wissen, dass heute ein großer Moment für Haiti ist." Die Verzögerungen seien korrigiert worden. Die Wahl verlief insgesamt ruhig und ohne schwere Zwischenfälle.

Kurz vor Beginn des für Haiti so wichtigen Urnenganges wurde der Rapper Wyclef Jean angeschossen und an der rechten Hand leicht verletzt (siehe Infobox). Jean hielt sich in Haiti auf, um seinen Freund Martelly beim Kampf um die Präsidentschaft zu unterstützen.

Ex-Präsident Aristide wieder im Land
Die Abstimmung wurde zudem von der Ankündigung des früheren Präsidenten Jean-Bertrand Aristide überschattet, sich wieder in die Politik des Karibikstaates einzumischen. Der 2004 aus Haiti vertriebene Aristide war am Freitag aus dem südafrikanischen Exil zurückgekehrt und hatte die Wiederzulassung seiner geächteten Bewegung Fanmi Lavalas gefordert. Viele seiner Anhänger hatten sich bereit gezeigt, die Wahl zu boykottieren, falls Aristide dies verlangen würde.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).