29.09.2021 13:04 |

Problemtier in Spittal

Abschussgenehmigung für Wolf neuerlich ausgeweitet

Erst am Montag wurde die zeitliche und räumliche Ausdehnung der ersten Abschussbestimmung in Kärntner Gailtal beschlossen. Am Mittwoch hat Agrarlandesrat Martin Gruber einen zweiten Bescheid zur Ausnahme von den Schonvorschriften unterzeichnet. Diesmal für einen sogenannten Problemwolf im Bezirk Spittal. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Antrag wurde von der Agrargemeinschaft Unholde Alpen in Oberdrauburg eingebracht. Bis Anfang September soll im Bezirk Spittal ein Problemwolf 28 Nutztiere gerissen haben. „Die Experten sind zum Ergebnis gekommen, dass es keine andere zufriedenstellen Lösung gibt, um weitere Schäden zu verhindern“, so Gruber. Denn die Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen würde alleine schon 170.000 Euro kosten. Das sei für die Tierhalter unzumutbar. 

Frist bis zum 20. Oktober
Die Abschussgenehmigung wurde vorläufig bis zum 20. Oktober befristet. Genehmigt wurde sie für die Jagdgebiete Gailberg-Pirknergraben, Schatzbichlalpe, Unholde, Hochstadel, Hochstadelspitz, Schartenalpe und Flaschberg.

Die Jagdausübungsberechtigten in den genannten Jagdgebieten haben bereits im Voraus ihre Mitwirkung an der Umsetzung des Bescheids zugesichert. Nur sie dürfen die Entnahme des Problemwolfs vornehmen. Ein möglicher Abschuss ist unverzüglich an den Wolfsbeauftragten des Landes zu melden.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung