19.09.2021 12:15 |

Konflikt eskaliert

Rio: Kirche und Behörde streiten um Christusstatue

Ein seit Monaten schwelender Konflikt um die Verwaltungshoheit für die berühmte Christusstatue auf dem Corcovado in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro spitzt sich zu. Die dem Umweltministerium unterstellte Behörde habe Mitarbeitern der hiesigen Erzdiözese mehrfach den Zugang zu dem Monument auf der Spitze des 710 Meter hohen Berges verweigert. Die Statue Cristo Redentor ist jedoch der Kirche unterstellt. Das Regionalparlament spricht angesichts des Streits von einer „Enteignung“.

Die Erzdiözese stellte am vergangenen Montag eine Anzeige wegen religiöser Intoleranz gegen die betroffene Behörde ICMBio, berichtet Kathpress. Innerhalb der vergangenen zwei Wochen sei dem von der Erzdiözese eingesetzten Verwalter des Monuments, Padre Omar Raposo, zweimal der Zutritt verweigert worden. So habe am 3. September eine dort geplante liturgische Feier und am 11. September eine Taufe abgesagt werden müssen. ICMBio setze wiederholt „feindselige Aktionen“.

Grundstück gehört Kirche
Die Statue steht auf einem rund 500 Quadratmeter großen Grundstück, das der Erzdiözese gehört. Der 1961 eingerichtete Naturpark rundherum wird jedoch von der Behörde verwaltet, die dem Umweltministerium in der Hauptstadt Brasilia unterstellt ist. Die ICMBio erhebt die Eintrittsgelder für den Park und kontrolliert die Zufahrten zum Monument.

Seit mehr als einem Jahr streiten sich Kirche und Behörde nun bereits um die Verwaltungshoheit über die Statue und die dort angesiedelten Shops und Restaurants. Während die ICMBio den Bereich an die Privatwirtschaft abgeben will, besteht die Kirche auf ein 1965 erlassenes Dekret, das ihr die alleinige Zuständigkeit über die Bergspitze garantiere.

Enteignung der Kirche vorgeschlagen
Der Streit zwischen Kirche und Behörde schade zusehends den - jährlich bis zu zwei Millionen - Besuchern, erklärten nun Abgeordnete des Landesparlaments. Am Dienstag brachten sie deshalb einen Gesetzentwurf in das Parlament ein, das eine Enteignung der Kirche vorschlägt. Danach würde das Monument exklusiv der Landesregierung unterstellt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).