17.09.2021 06:00 |

Aus dem Darknet

Süchtige lassen sich Drogen per Post liefern

Anfang September hoben steirische Polizisten einen Drogenring aus und stellten kiloweise Heroin sicher. Der Konsum dieses Rauschgifts ist zwar rückläufig, dafür brummt der Online-Handel mit Substanzen.

Der tragische Tod zweier junger Weizer durch eine Überdosis Heroin hatte im letzten Jahr große Ermittlungen im Suchtgiftmilieu ausgelöst. Vor rund zwei Wochen klickten dann für 13 Beschuldigte die Handschellen. Sie sollen kiloweise Heroin und andere Drogen in der Steiermark verkauft haben.

Dabei ist die Drogenkriminalität hierzulande generell leicht rückläufig: 5000 Straftaten im Suchtmittelbereich registrierte die Polizei im Jahr 2019, im letzten Jahr waren es „nur“ 4235. Die Corona-Maßnahmen dürften zu dieser Entwicklung beigetragen haben, verstärkte Grenzkontrollen etwa machten den Schmugglern aus dem Süden und Osten Europas die „Arbeit“ schwerer. Durch die Lockdowns ist auch der Straßenverkauf massiv zurückgegangen. Zusätzlich zeigen in Graz die sogenannten Schutzzonen an Drogen-Hotspots wie dem Volksgarten oder Stadtpark laut Polizei ihre Wirkung.

Online-Bestellung statt Straßenkauf
Jetzt kommt das große Aber: „Eine Verlagerung stellen wir vor allem in den virtuellen Raum - also Internet beziehungsweise Darknet - fest“, sagt Polizeisprecher Markus Lamb. Über das Darknet, quasi die „dunkle“, versteckte Seite des Internets, können sich Konsumenten ihren Stoff anonym aus einem breiten Angebot aussuchen und bequem nach Hause liefern lassen. Das stellt die Polizei vor große Herausforderungen. „Allein 2020 konnten 500 Postsendungen, adressiert an sämtliche steirische Bezirke, mit illegalen Suchtmitteln abgefangen bzw. sichergestellt werden“, so Lamb. Darüber, wie viele Drogenpakete unentdeckt blieben, lässt sich nur mutmaßen. Unter den abgefangenen Paketen seien durchaus auch größere Mengen im Kilobereich dabei.

Zitat Icon

Allein 2020 konnten 500 Postsendungen, adressiert an sämtliche steirische Bezirke, mit illegalen Suchtmitteln abgefangen bzw. sichergestellt werden

Polizeisprecher Markus Lamb

Steirer sind aber auch in den eigenen vier Wänden „fleißig“: 186 Cannabis-Plantagen verschiedenster Größen hat die Polizei im Jahr 2020 entdeckt und knapp 240 Kilogramm „Gras “ sichergestellt - aber auch 5,6 Kilo Heroin, 4,3 Kilo Kokain und mehr als 7.200 Ecstasy-Tabletten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
5° / 15°
heiter
3° / 14°
heiter
5° / 15°
heiter
2° / 14°
heiter
2° / 14°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)