10.09.2021 06:00 |

Pro & Contra

Koralm-Kraftwerk: Was Gegner und Befürworter sagen

Am Donnerstag hat das Land Steiermark einen positiven Bescheid zum Bau des umstrittenen Wasserpumpkraftwerks im Koralm-Gebiet vorgelegt. Seit Jahren lässt das Bauvorhaben die Wogen hochgehen. Die „Krone“ hat Argumente der Gegner und Befürworter zusammengefasst.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine Bürgerinitiative, Grüne, der Alpenverein oder die steirische Umweltanwältin: Die Liste der Kraftwerks-Gegner ist lang. Sie wollen die Beeinträchtigung der Natur nicht hinnehmen.
Auch wenn das Land Steiermark dem Projekt in einem fast 400-seitigen Bescheid samt zahlreichen Expertengutachten Umweltverträglichkeit bescheinigt, ist der Kraftwerk-Bau noch nicht in Stein gemeißelt. Viele Kritiker haben gestern schon angekündigt, dagegen berufen zu wollen, darunter auch Umweltanwältin Ute Pöllinger oder die Bürgerinitiative „Nein zum Industriepark Koralm“.

Zu den Hauptkritikpunkten zählt, dass natürliche Gewässer in künstliche „degradiert“ würden und die Vegetation im Almgebiet durch die Errichtung der Speicherseen und eines Staudamms massiv beeinträchtigt würde. Naturschützern stößt auch sauer auf, dass im Zuge des Bescheids Naturdenkmäler aufgehoben werden sollen: Auf einer Strecke von etwa 500 Meter entlang der Schwarzen Sulm fällt der Schutzstatus weg. Zudem soll eine „artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung“ die Rodung von 74 Hektar Wald ermöglichen.

„Dieses gigantische Bauwerk mit großen Volumsverschiebungen in unberührter Landschaft ist für uns absolut nicht gerechtfertigt“, sagt Norbert Hafner, Alpenvereins-Vorsitzender in der Steiermark. Die Koralm werde durch den Bau auch in ihrer Funktion als Erholungsgebiet beeinträchtigt. Nun wandert der Akt an die nächste Instanz, das Bundesverwaltungsgericht.

Das Kraftwerk gleicht Schwankungen bei der Stromproduktion durch Photovoltaik und Windkraft aus und leistet einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion, sagen Befürworter
Bis 2030 will sich Österreich zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen versorgen - so zumindest das hochgesteckte Ziel. Das Wasser-Pumpspeicherkraftwerk soll dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Hinter dem Jahrhundert-Bauvorhaben - sowie auch hinter dem Wasserkraftwerk Schwarze Sulm - stehen Forstwirt Peter Masser sowie Unternehmer und Großgrundbesitzer Alfred Liechtenstein.

Den großen Vorteil eines Pumpspeicherkraftwerks sehen Befürworter in der Flexibilität. Wenn im Netz Stromüberschuss herrscht, befördern die Pumpen Wasser nach oben und „speichern“ so Energie. Wenn Strom gebraucht wird, werden die Schleusen geöffnet und die Produktion startet. So lassen sich wetterbedingte Schwankungen bei Fotovoltaik und Windenergie gut ausgleichen. Denn genau das sind die großen Schwächen dieser Ökostrom-Lieferanten.

Die gigantische Dimension des Koralm-Kraftwerks soll zudem die heimische Energieversorgung sichern und die Abhängigkeit von Importstrom reduzieren. Damit wäre Österreich weit weniger auf Strom aus dem Ausland angewiesen - wo oft noch Kohle- oder Atomkraftwerke im Einsatz sind. Auch in puncto Versorgungssicherheit und Blackout-Vorsorge wäre ein Pumpspeicherkraftwerk ein Gewinn für die heimische Energieversorgung.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
5° / 16°
bedeckt
3° / 17°
bedeckt
4° / 17°
bedeckt
4° / 17°
einzelne Regenschauer
7° / 11°
leichter Regen