28.07.2021 05:15 |

Wachablöse

Titmus besiegt Ledecky erneut, Milak auf und davon

Die Spitze im Kraul-Schwimmen der Frauen steht vor einer Wachablöse. Die Australierin Ariarne Titmus hat am Mittwoch auch ihr zweites Finale bei den Olympischen Spielen in Tokio gewonnen, auf Gold über 400 m Kraul folgte jenes über die 200 m. US-Ass Katie Ledecky war jeweils als Titelverteidigerin angetreten, auf 400-m-Silber folgte aber nur Rang fünf. Minuten später beeindruckte der Ungar Kristof Milak durch einen mit 2,48 Sek. Vorsprung abgesicherten Sieg über 200 m Delfin.

Titmus übernahm erneut erst auf der letzten Länge die Führung, zur Rennhalbzeit war sie nicht in den Medaillenrängen gelegen. Mit dem olympischen Rekord von 1:53,50 Min. war ihr Bonus nach dem Anschlag mit 0,42 Sek. komfortabel. Silber ging an Siobhan Bernadette Haughey aus Hongkong, Bronze schon 1,20 Sek. hinter Titmus an die anfangs vorangelegene Kanadierin Penny Oleksiak. Ledecky verpasste Bronze um 0,51 Sek., ihr Rückstand auf Titmus betrug satte 1,71 Sek.

Den Weltrekord über 200 m Kraul hält weiter Federica Pellegrini in 1:52,98 Min., aufgestellt in der Ära der Ganzkörperanzüge 2009 bei den Weltmeisterschaften in Rom. Die noch bis Donnerstag nächster Woche 32-Jährige wurde diesmal in 1:55,91 Siebente, sie bestritt ihr bereits fünftes Olympia-Finale in diesem Bewerb. 2008 hatte sie Gold geholt, 2004, Silber, 2016 und 2012 war Pellegrini Vierte bzw. Fünfte geworden.

Ledecky war rund 70 Minuten danach als klar Vorlaufschnellste noch im Endlauf über 1.500 m Kraul engagiert. Mit einem Sieg in diesem für Frauen neuen Olympia-Bewerb sowie über 800 m Kraul und 4 x 200 m Kraul würde die 24-Jährige den Rekord an olympischen Schwimm-Goldmedaillen ihrer Landsfrau Jenny Thompson immerhin noch einstellen.

Milak bestätigte seine Favoritenrolle, wobei er nach 100 m nur Dritter gewesen war. Das Finish des 21-Jährigen war allerdings unwiderstehlich. Den olympischen Rekord von Michael Phelps (USA) aus 2008 drückte Milak um 0,78 Sek., seinen Weltrekord der WM 2019 verpasste er um 0,52 Sek. Trotz des gewaltigen Rückstands durfte sich der Zweite besonders freuen, holte doch Lokalmatador Tomoru Honda Silber. Der „bronzene“ Federico Burdisso (ITA) lag noch einmal weitere 0,72 Sek. zurück.

Starker Kolesnikov
Erwähnenswert auch der Europarekord von Kliment Kolesnikow im Semifinale über 100 m Kraul in 47,11. Damit fehlten dem 21-Jährigen nur 0,20 Sek. auf den ebenfalls aus 2009 stammenden Weltrekord des Brasilianers Cesar Cielo. Der Schwimmer des Russischen Olympischen Komitees (ROC) wird für US-Star Caeleb Dressel (47,23/2.) im Finale am Donnerstag zu einer ernsten Herausforderung.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol