27.07.2021 06:00 |

Familien entlasten

China stoppt Profit mit Nachhilfe

China zwingt den privaten Bildungssektor zum Teil in die Gemeinnützigkeit. Künftig dürfen Nachhilfeunternehmen im Land keinen Profit machen. Außerdem soll Nachhilfe in den Ferien und an Wochenenden verboten werden. Das soll den Leistungsdruck auf Kinder senken und Familien finanziell entlasten.

Die Pläne sind ein heftiger Schlag gegen das Nachhilfebusiness in China, das jährlich Milliardengewinne macht und zuletzt einen Marktwert von 300 Milliarden Dollar hatte. Dem Regierungsvorhaben zufolge sollen künftig keine privaten Nachhilfeanbieter mehr zugelassen werden. Bestehende Institute sollen sich hingegen als „gemeinnützig“ registrieren lassen müssen.

Nachhilfe für Kinder unter sechs Jahren an Wochenenden verboten
Außerdem wird Nachhilfe an Wochenenden, Feiertagen und für Kinder unter sechs Jahren verboten. Eine Online-Unterrichtseinheit darf nicht länger als 30 Minuten dauern, Pausen müssen mindestens zehn Minuten lang sein. Auch Plakat- und Onlinewerbung für Nachhilfe sind nicht mehr erlaubt.

Stattdessen will China das Schulangebot erweitern. Zudem wolle man „der gesunden Entwicklung der Schüler und ihrem Recht auf Erholung“ künftig mehr Bedeutung zumessen.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).