24.07.2021 06:10 |

Butbul weiter

Judo-Bund suspendiert Algerier nach Israel-Boykott

Der Internationale Judo-Verband (IJF) hat nach der Weigerung des Algeriers Fethi Nourine, bei den Olympischen Spielen in Tokio gegen den Israeli Tohar Butbul anzutreten, Ermittlungen gegen den Judoka und dessen Trainer aufgenommen. Beide seien vorläufig suspendiert worden, eine Disziplinarkommission solle nun über weitere Folgen entscheiden, teilte der Weltverband am Samstag mit.

Nourine hätte in Tokio am Montag in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm gegen Butbul starten sollen. Daraufhin äußerten sowohl der Athlet als auch der Trainer in algerischen Medien die Absicht, nicht bei den Spielen anzutreten und begründeten dies damit, nicht gegen einen Israeli kämpfen zu wollen. Nourine hatte aus dem gleichen Grund bereits bei der WM 2019 auf einen Kampf verzichtet. „Wir haben hart dafür gearbeitet, um bei den Spielen dabei zu sein, aber die palästinensische Sache ist größer als das“, erklärte der 30-Jährige im algerischen Fernsehen.

Das Olympische Komitee Algeriens entschied laut IJF, Nourine und seinen Trainer nach Hause zu schicken und will ebenfalls Sanktionen prüfen. Der Weltverband erklärte, die Aussagen von Nourine und seinem Coach stünden „in totalem Gegensatz zur Philosophie“ des Judo-Verbandes. Judo basiere auf Solidarität, Respekt und Freundschaft, jede Form der Diskriminierung könne daher nicht toleriert werden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).