23.06.2021 16:00 |

Landesumweltanwälte:

„Landschaft erhalten ist ein Auftrag an uns alle!“

Klare Wünsche an die Landespolitik äußerte Dienstag die Umweltanwaltschaft im Zuge ihrer Bilanz. Die Zahl der naturschutzrelevanten Genehmigungen ist leicht gesunken (von 1069 auf 966), die Zahl der Beschwerden ist leicht gestiegen (von 13 auf 19). „Naturschutz geht uns alle an“, lautet der Appell der Umweltanwälte.

Den allermeisten Anträgen auf Bewilligung nach dem Tiroler Naturschutz- sowie dem UVP-Gesetz wird stattgegeben. Der Anteil der Ablehnungen, nicht selten nach Einsprüchen der Umweltanwaltschaft, liegt im zweistelligen Promille-Bereich. Eine Folge des Bemühens, bereits vor dem Behördenverfahren die Chancen auf Bewilligung gemeinsam mit dem Projektwerber auszuloten.

Expansion von Skigebieten
Auf den Bereich Wintertourismus entfielen 68 bzw. 63 Genehmigungen in den Jahren 2019 und 2020. „Es ging um Qualitäts- und Komfortverbesserung, aber nicht nur“, erläuterten Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer und sein umtriebiger Stellvertreter Walter Tschon. „Goldsutten, Sillian-Sexten, Pitztal-Ötztal, Hochzillertal: Das sind Projekte der Expansion von Skigebieten. Ob diese im Sinne des gesellschaftlichen Wandels und der Perspektiven-Woche sind, ist zu hinterfragen. Es benötigt ein weiteres Umdenken im Tourismus“, merkten die beiden Umweltanwälte kritisch an.

Massiver Bodenfraß durch Bau von Wegen
Sowohl im Jahr 2019 als auch 2020 stand die Errichtung von Forststraßen an erster Stelle – sowohl was die Anzahl der Projekte als auch den Flächenverbrauch betrifft. Hier ist im Vergleich zu den Vorjahren eine Steigerung zu verzeichnen.

Wildwuchs bei Bodenaushubdeponien
„Massiv gestiegen ist auch die Zahl der Bodenaushubdeponien. Dies führt dazu, dass die meisten über Jahre nicht voll werden“, kritisiert Tschon den Wildwuchs in diesem Bereich. Das Land Tirol sei gefordert, hier ähnlich dem Konzept für Mülldeponien vor rund 20 Jahren regulierend einzugreifen. Handlungsbedarf wird auch beim Thema Baumschutz gesehen, wo das Land den Gemeinden ein Werkzeug in die Hand geben könnte. Außerdem auf der Wunschliste: Ein Pool an Ausgleichsflächen, den das Land vorhalten sollte.

Kostenzer geht für ein Jahr nach Frankreich
Kostenzer nimmt nun ab 1. Juli eine Auszeit, Tschon übernimmt. Beide schließen mit einem Appell: „Umweltschutz geht uns alle an!“

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 05. August 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 22°
einzelne Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
12° / 18°
starke Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
14° / 24°
einzelne Regenschauer