18.06.2021 07:00 |

In kritischem Zustand

Kind in Bach gestürzt und durch Schleuse gespült

Dramatische Szenen haben sich am Donnerstag beim Gurglbach im Tiroler Imst abgespielt! Unmittelbar vor der Schleusenanlage des Baches rollte ein Kinderwagen mit einem 14 Monate alten Kind von der Gemeindestraße über eine Böschung in das Gewässer und trieb davon. Die Mutter (39) sprang sofort hinterher, um ihren kleinen Sohn zu retten. Dies gelang jedoch erst einem Passanten rund 400 Meter nach der Schleuse. Das reanimierte Kleinkind befindet sich in kritischem Zustand in der Innsbrucker Klinik.

Am Abend spazierte die 39-Jährige mit ihren beiden Söhnen und ihren zwei Hunden im Gemeindegebiet Imst auf einer Gemeindestraße entlang des sogenannten Gurglbaches in Richtung Osten. Während der Zweijährige neben der Mutter lief, schob die Frau ihren 14 Monate alten Sohn in einem Kinderwagen. „Gegen 20.35 Uhr rollte der Kinderwagen in einem unbemerkten Moment aus bisher unbekannter Ursache von der Gemeindestraße über eine Böschung unmittelbar vor einer Schleusenanlage in den Gurglbach“, berichtet die Polizei.

Mutter sprang in den Bach
Als die Mutter das bemerkte, gab sie ihren zweijährigen Sohn und die beiden Hunde einer Passantin, sprang in den Bach nach und versuchte, den Kinderwagen mit ihrem Sohn im Bereich der Schleuse aus dem Wasser zu ziehen. Dies gelang der Frau jedoch nicht und sowohl der Kinderwagen als auch sie wurden in weiterer Folge durch die etwa 30 Zentimeter hohe Schleuse gespült. „Dabei ging der Kinderwagen zu Bruch und das Kleinkind wurde aus dem Sitz gespült und abgetrieben.“

Passant und Polizist retteten Kleinkind
Während ein 51-jähriger Passant auf der Gemeindestraße dem Bachlauf folgend dem Kind hinterherlief, setzte ein 54-Jähriger den Notruf ab. „Etwa 385 Meter nach der Schleuse konnte der 51-Jährige das im Bach treibende Kleinkind ergreifen und unter Mithilfe eines bereits eingetroffenen Bediensteten der Stadtpolizei Imst aus dem Wasser bergen.“ In weiterer Folge begannen die alarmierten Sanitäter und der Notarzt sofort mit der Reanimation des kleinen Buben.

In kritischem Zustand
Die Mutter wurde ebenfalls im selben Bereich völlig erschöpft aus dem Wasser geborgen und erstversorgt. Der kleine Bub wurde nach der Reanimation in äußerst kritischem Zustand mit dem Notarzthubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck geflogen. Die 39-Jährige wurde mit einem Rettungswagen ebenfalls in die Klinik Innsbruck eingeliefert. Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand von Ermittlungen.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Imst mit 70 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen, das Rote Kreuz mit sieben Einsatzkräften und drei Fahrzeugen, die Besatzung des Notarzthubschraubers, ein Bediensteter der Stadtpolizei Imst, zwei Polizeistreifen sowie ein Polizeidiensthundeführer.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
10° / 20°
einzelne Regenschauer