17.06.2021 18:00 |

Indische Mutation

21 Mal Delta-Verdacht in Salzburg

Die Delta-Mutation des Coronavirus hat in Salzburg endgültig Einzug gehalten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Trotz der sinkenden Infektionszahlen gibt es einen Wermutstropfen: Die Delta-Mutation, besser bekannt als die Indische Coronavirus-Variante, hat in Salzburg nun endgültig Einzug gehalten. Insgesamt 21 Verdachtsfälle gab es in den letzten Wochen. Teilweise konnten sie schon durch die Sequenzierung bestätigt werden, teilweise steht das Ergebnis aber noch aus, hieß es dazu vom Land Salzburg auf „Krone“-Anfrage. Weitere Informationen zu den einzelnen Fällen gab es vorerst nicht. Die Ganzgenom-Sequenzierung wird von der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) durchgeführt und dauert einige Wochen. Bereits Anfang Mai gab es zwei Fälle der Indischen Mutation in Salzburg, die aber laut den Behörden gut eingekapselt werden konnten.

Die Delta-Variante gilt als deutlich ansteckender als die bisher bekannten Mutationsformen, beim Verdacht fällt auch die Kontaktpersonennachverfolgung genauer aus.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 15. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)