29.05.2021 21:05 |

Corona-Debatte

Liliane Zillner: „Impffreiheit nicht individuell“

„Lasse ich mich nicht impfen, beschneide ich die Freiheit der anderen“, sagt Schauspielerin Liliane Zillner - und versucht, ein Gegenpol zu manchen Kolleginnen zu sein.

Es ist ein Facebook-Post, der vergangene Woche den Sprung aus den sozialen Netzwerken in die Medien schaffte: Schauspielerin Eva Herzig wird bei Dreharbeiten zum „Steirerkrimi“ im Herbst nicht mehr am Set stehen - weil sie sich nicht impfen lassen will. Die 48-Jährige macht dies selbst öffentlich und beklagt, dass das freiwillige Impfen (das sie in Großbuchstaben setzt) nun auch sie getroffen habe.

Neben den Medien erreicht der Post auch Kollegin Nina Proll. Sie teilt den Beitrag und erklärt, sich vor Herzig „zu verneigen“. Man müsse sich noch warm anziehen, befürchtet Proll.

„Die Impfung ist kein Entzug der Freiheit“
Und dann gibt es auch noch Liliane Zillner. Auch sie ist Schauspielerin, auch sie spielte im „Steirerkrimi“ - auch sie will Stellung beziehen. Aber anders. „Ich habe das Gefühl“, sagt Zillner und denkt über ihre Worte nach, „dass sich manche Künstlerinnen in einem sehr engen Licht präsentieren; es so hinstellen, als wäre die Impfung eine Einschränkung unserer Freiheit. Das stört mich.“ Da wolle sie dagegenhalten.

Zitat Icon

Es geht hier auch um soziale Verantwortung.

Liliane Zillner

Denn: „Die Impffreiheit ist nicht individuell. Sie geht uns alle etwas an. Lasse ich mich nicht impfen, beschneide ich die Freiheit der anderen - und wenn ich es tue, gebe ich meinen Mitmenschen Freiheit.“ Sie spricht von sozialen Aspekten, und davon, dass man sich alleine aus humanistischen Gründen impfen lassen sollte.

„Denn Impfungen retten jedes Jahr drei Millionen Menschenleben“, betont die Schauspielerin, „und die Impfskepsis ist laut WHO eine der zehn größten Gesundheitsbedrohungen.“

Zitat Icon

Es handelt sich hier um einen fundamentalen Denkfehler, denn die Impffreiheit ist keine individuelle Freiheit – sie geht uns alle etwas an.

Liliane Zillner

„Impfungen retten Millionen Menschenleben“
Zillner kennt all diese Zahlen, denn wenn sie nicht gerade für den „Tatort“, „Alarm für Cobra 11“ oder eben den „Steirerkrimi“ vor der Kamera steht, studiert sie Medizin. „Alleine deshalb musste ich mich dazu äußern“, sagt die 27-Jährige.

Denn meist schaffen es eben nur gegenteilige Meinungen in die Schlagzeilen, sagt sie. Von der anderen Seite höre man wenig - „es entsteht eine einseitige Beleuchtung“. Und durch die Emotionalisierung von Einzelgeschichten „gehen die Fakten verloren. Doch Fakt ist nun mal“, wiederholt Zillner, „dass Impfungen jedes Jahr Millionen Menschenleben retten.“

Anna Haselwanter
Anna Haselwanter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol