21.05.2021 11:47 |

Prozess in Dresden

Tödlicher Messerangriff: Lebenslang für Islamist

Der Angeklagte hielt es für eine „schwere Sünde“ und wollte ein homosexuelles Paar mit dem Tod bestrafen. Nach dem Messerangriff am Abend des 4. Oktober 2020 in der Dresdner Altstadt war ein 55-jähriger Mann aus Krefeld tot, sein 53-jähriger Partner schwer verletzt. Nun musste sich ein 21-jähriger Syrer vor Gericht verantworten. Er wurde wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die Bluttat war mit zuvor gekauften Küchenmessern durchgeführt worden. Laut Anklage hatte der junge Mann seit Jahren einen Anschlag in Deutschland geplant. Aber wegen einer Inhaftierung musste sich der 21-Jährige ein wenig gedulden.

Nach der Bluttat konnte der Attentäter zunächst unerkannt entkommen. Knapp drei Wochen später wurde er anhand einer DNA-Spur identifiziert und in der Dresdner Innenstadt gefasst - in seinem Rucksack befand sich ein Schinkenmesser. Die Bundesanwaltschaft forderte im Sinne der Anklage die Höchststrafe und eine Sicherungsverwahrung. Dem schlossen sich Anwälte des überlebenden Opfers und der Schwester des Toten an. Auch die Verteidigung sah die Vorwürfe als bewiesen an, plädierte aber wegen der nötigen „Nachreife“ ihres zur Tatzeit 20 Jahre alten Mandanten für eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht.

Täter galt als Gefährder, stand unter Beobachtung
Bei dem Angreifer handelt es sich übrigens um einen bereits zuvor als islamistischer Gefährder eingestuften Mann. Er wurde erst wenige Tage vor dem Anschlag aus dem Jugendstrafvollzug entlassen und überwacht, weil er weiter als gefährlich galt. Dennoch konnte der Syrer, der 2015 als minderjähriger Flüchtling nach Deutschland kam, seinen Plan in die Tat umsetzen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).