In Causa Jürgen Werner

Paukenschlag! Liga startet Verfahren gegen LASK

Paukenschlag in Österreichs Fußball: Die heimische Bundesliga hat in der Causa Jürgen Werner ein Disziplinarverfahren gegen den LASK eröffnet! Die Oberösterreicher konnten die medial aufgekommenen Vorwürfe zu Verstößen gegen das Dritteigentumsverbot an Spielerrechten in einer ersten offiziellen Stellungnahme offensichtlich nicht ausreichend entkräften, woraufhin nun der Senat 5 der Bundesliga die Untersuchung der Angelegenheit auf die nächste Stufe hebt ...

Der Frühling bleibt damit eine irgendwie verzichtbare Jahreszeit für den LASK - gab es doch bereits im vergangenen Jahr große Aufregung um die Oberösterreicher, weil man das wegen Corona verhängte Verbot von Mannschaftstrainings ausgehebelt hatte und dafür u.a. mit Punkteabzügen bestraft worden war. Abgesehen davon war man nach dem Wiederanpfiff der Corona-bedingt unterbrochen gewesenen Saison in ein extremes Form-Tief abgestürzt - wie übrigens auch im heurigen Frühling, in dem sportlich gesehen nur wenig funktionieren wollte …

Als wäre dies noch nicht genug, kamen nun Ende April jene Vorwürfe gegen den früheren Spielervermittler und nunmehrigen LASK-Vizepräsidenten Werner auf, wonach dieser unerlaubterweise zur Gänze oder zumindest teilweise Eigentümer der Transferrechte von mehr als 40 LASK-Spielern gewesen wäre. Vor 2015 war dies zwar noch erlaubt, danach aber explizit nicht mehr. Werner selbst wies und weist die Anschuldigungen freilich zurück: „Ich halte fest, dass aktuell weder ich noch irgendeine Firma wirtschaftlicher Eigentümer eines LASK-Spielers ist. Sämtliche Transferrechte aller Spieler des LASK liegen beim LASK.“

„Nach Prüfung der erhaltenen Unterlagen hat der Senat 5 weitere Nachfragen gestellt“, gab die Bundesliga am Dienstagnachmittag bekannt. Zur vertiefenden Prüfung und Durchführung von Zeugeneinvernahmen habe man daher „ein Disziplinarverfahren gegen den LASK wegen eines möglichen Verstoßes gegen die “Third-Party-Ownership"-Regelung eingeleitet. Der LASK hat nun bis zum 1. Juni Zeit zur Stellungnahme sowie die Möglichkeit einer persönlichen Anhörung.

In welche Richtung mögliche Sanktionen gehen könnten, ist völlig offen, da es einen Verstoß gegen das TPO-Verbot bisher in Österreich nicht gab. An der Senats-Sitzung am Dienstag nahm mit Stefan Lutz übrigens auch ein Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater teil, der geschäftlich seit Jahren eng mit LASK-Präsident Siegmund Gruber verbunden ist. Lutz enthielt sich bei der Abstimmung über die weitere Vorgangsweise der Stimme. Für eine Entscheidung benötigt es jedenfalls eine einfache Mehrheit, bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden Thomas Hofer-Zeni den Ausschlag.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten