AK fordert Lösungen

Not bei Hebammen: Bis zu 3 Geburten gleichzeitig

Hier klaffen laut Arbeiterkammer OÖ Wunsch und Wirklichkeit stark auseinander: Bis zu drei Geburten gleichzeitig müssen Hebammen in Oberösterreichs öffentlichen Krankenhäusern gleichzeitig betreuen. Von der WHO wird jedoch empfohlen, dass sich eine Hebamme „exklusiv“ um nur eine Geburt kümmern sollte.

Eine rasche Lösung gegen die Personalknappheit von Hebammen in den oö. Spitälern fordert die Arbeiterkammer (AK). Da viele oft alleine im Dienst seien, sei ein ständiges Abwägen von „Wer braucht mich gerade am dringendsten?“ nötig. Auch die Covid-Krise hätte die Belastung noch einmal verstärkt, denn Corona-positive Patientinnen müssen oft stundenlang in voller Schutzmontur betreut werden. Bei der Zahl der Ausbildungsplätze sieht die AK ebenso Handlungsbedarf: Im Durchschnitt werden in OÖ pro Jahr 20 Hebammen mit dem Studium fertig – damit könne man lediglich offene Stellen nachbesetzen.

Verschiedene Lösungsansätze
Um die Rahmenbedingungen zu verbessern, fordert die AK Folgendes: Eine rasche Personalaufstockung um 20 Prozent in den Spitälern, klare und verbindliche Berechnungsmodelle auf rechtlicher Basis, krisenfeste Personalpläne, die auch Pandemiezeiten standhalten, eine Neubewertung der Arbeit in der Nacht und am Wochenende, eine große Ausbildungsinitiative und auch die Finanzierung durch das Land Oberösterreich sollte sichergestellt werden.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol