04.05.2021 11:21 |

24 Österreich-Filialen

Modekette Adler droht das Geld auszugehen

Die insolvente deutsche Modekette Adler, die mit 24 Filialen auch in Österreich präsent ist, schlägt Alarm. Dem Unternehmen droht kurz vor dem Abschluss der Suche nach einem Investor das Geld auszugehen. Adler brauche zehn Millionen Euro, nachdem die meisten der 140 Filialen in Deutschland wegen des Corona-Lockdowns noch geschlossen seien, sagte Vorstandschef Thomas Freude am Dienstag.

Das deutsche Wirtschafts- und das Finanzministerium seien aber nicht bereit, einen Kredit aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zur Verfügung zu stellen, kritisierte er. Damit seien 3200 Arbeitsplätze bei Adler Mode gefährdet. Die Verhandlungen mit dem WSF zögen sich seit Wochen hin.

Modekette auf Suche nach einem Investor
Adler hofft, bis Ende Mai einen neuen Investor gefunden zu haben, der das Unternehmen aus der Insolvenz herauskauft. Das auf Mode für die ältere Generation spezialisierte Unternehmen hatte im Jänner mitten im Lockdown Insolvenz gemeldet und will sich in Eigenverwaltung sanieren. Die Finanzierung war über einen Massekredit gesichert, doch reicht der nach Angaben des Unternehmens nicht mehr aus, weil zahlreiche Adler-Filialen in Deutschland wegen der „Bundes-Notbremse“ wieder schließen mussten.

Anfang Jänner Insolvenzantrag gestellt
„Es ist ein Drama, dass Adler jetzt, wo es Hoffnungen auf ein Ende der Lockdowns (...) gibt, nun in eine immer schwierigere Lage kommt“, sagte Freude. In Österreich und der Schweiz sowie in Luxemburg sind die meisten Filialen geöffnet. Die Modekette hat Anfang Jänner einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Aschaffenburg in Bayern gestellt. Die Österreich-Tochter ist von der Insolvenz des Unternehmens derzeit nicht betroffen.

Kein Anspruch auf „Überbrückungshilfe III“
Adler hatte in der Corona-Krise noch vor der Insolvenz eine Landesbürgschaft von Bayern und Baden-Württemberg bekommen. Weitere Staatshilfen gab es nicht. „Das Verhalten von Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium widerspricht diametral der groß angekündigten Politik der Bundesregierung“, kritisierte Anwalt Christian Gerloff, der Adler als Sanierer zur Seite steht. Auf die „Überbrückungshilfe III“ haben Unternehmen in der Insolvenz keinen Anspruch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol