Spanien-Wahnsinn

Uhr vom Schiri bleibt stehen - Stars müssen zurück

Szenen, die so wohl noch nie zu sehen waren, sorgten ins Spanien für Kopfschütteln. Die Uhr des Schiedsrichters blieb beim Spiel Sevilla gegen Granada stehen, die Spieler mussten aus der Kabine wieder aufs Feld zurückgezerrt werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schiedsrichter Burgos Bengoetxea zeigte eine vierminütige Verlängerung an, die jedoch nur drei Mintuten dauerte. Die Sevilla-Spieler verschwanden glücklich in den Katakomben, während die ganze Mannschaft von Granada reklamierte. Dann fand man den Grund für das Missverständnis raus: Die Uhr des Unparteiischen blieb stehen.

Es war doch das andalusische Derby. Es ging um viel. Und es stand erst 2:1... So mussten die Sevilla-Spieler auf das Feld zurück. Manche mussten sich neu anziehen, wieder andere nur die Schuhe binden. Tatsache war aber: Sie mussten noch eine Minute spielen. In der verbleibenden Zeit änderte sich dann nichts mehr.

„Ich habe noch nie so etwas gesehen, aber man lernt immer dazu, manche haben sich schon ausgezogen“, erzählte Sevilla-Star Lucas Ocampos nach dem Spiel, das 2:1 für die Hausherren endete.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)