25.04.2021 13:00 |

Stadtpolitik

Neues Gezerre um die Nazi-Straßen steht nun bevor

Die Polit-Diskussion um NS-belastete Straßennamen nimmt wieder Fahrt auf: Die Historikerkommission hat nun ihren Bericht zu der Thematik fertiggestellt. Die Ergebnisse dürften im Gemeinderat schon bald für viel Gesprächsstoff sorgen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie viele Straßennamen müssen aus dem Stadtbild weichen, weil ihre Namensgeber mit dem Nazi-Regime verbandelt waren? Mit dieser Frage beschäftigt sich schon bald die Stadtpolitik. Der über 1000-seitige Abschlussbericht der Historikerkommission über NS-belastete Straßennamen ist nach Jahren fertig, der Abschlusstermin des Gremiums steht am 6 . Mai an.

65 Biografien von Namenspaten wurden unter die Lupe genommen. Unter den Untersuchten findet sich etwa auch die Dirigentenlegende Herbert von Karajan.

Mit den Ergebnissen und Empfehlungen – die bis zu Umbenennungen reichen – soll sich der Gemeinderat noch vor dem Sommer beschäftigen, wenn es nach Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) geht. Er will rasch einen Amtsbericht erstellen und erwartet sich eine breite Diskussion – diese Erwartung könnte in Erfüllung gehen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol