Auch in Österreich

Liga-Vorstand Ebenbauer will 50+1-Regel besprechen

Die österreichische Fußball-Bundesliga überlegt eine Änderung der 50+1-Regelung, die den beherrschenden Einfluss der Stimmenmehrheit eines Vereins auf den Profi-Spielbetrieb vorsieht. "

Die Regelung wird in diesem Jahr sicher noch Thema in den Arbeitsgruppen werden“, erklärte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer gegenüber sportsbusiness.at. Ebenbauer spricht sich für eine Änderung oder zumindest Anpassung aus.

Durch diese 50+1-Regel ist festgelegt, dass der Verein in einer Tochter- oder Kapitalgesellschaft, die den Profibetrieb führt, eine Mehrheit haben muss. Dabei geht es nur um die Stimmenmehrheit und nicht wie in Deutschland auch um eine Kapitalmehrheit. Für Änderungen dieser in den Lizenzbestimmungen festgelegten Regel bedarf es einer Zweidrittelmehrheit in der Hauptversammlung der Bundesliga.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten