Externes Personal

Linz will jetzt in Zukunft die Müllsünder strafen

Langsam wächst Linz das steigende Müllaufkommen über den Kopf! Achtlos weggeworfene Getränkedosen, Take-Away-Essensverpackungen oder Jausensackerl, aber auch nicht weggemachter Hundekot machen es nun notwendig, dass die Stadt zusätzliches Personal engagieren muss, um dem Mist in der Stadt Herr zu werden.

Kürzlich hatte Grünreferent, VP-Stadtvize Bernhard Baier, auf das Problem bereits mit zusätzlichen Mülltonnen an den Donau-Flaniermeilen und einer Personalaufstockung reagiert. Doch weil das nicht ausreichte, bessert er nach. „Der Personaleinsatz wird noch einmal aufgestockt und zusätzliche Abfallbehälter bereit gestellt“, so Baier.

Zudem will er noch einen Schritt weitergehen. „Es ist nötig, dass Menschen, die durch ihr verantwortungsloses Vorgehen für Vermüllung sorgen, auch zur Rechenschaft gezogen werden können.“ Bisher fehlt hierfür aber die rechtliche Handhabe. Deshalb hofft Baier, dass Grünen-Landesrat Stefan Kaineder das Abfallwirtschaftsgesetz anpasst. „Die Strafmöglichkeit – in unserem Fall für den Ordnungsdienst – gehört endlich gesetzlich verankert“, so Baier.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol