06.04.2021 12:51 |

Drei Verletzte

Verfolgungsjagd endet in Wien mit schwerem Unfall

Gefährliche Szenen haben sich am Ostermontag in Wien abgespielt: Ein Autofahrer - er hatte 2,3 Promille im Blut - lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, die am Schwedenplatz schlussendlich mit einem schweren Unfall endete. Die Bilanz: drei Verletzte, unter ihnen zwei Polizisten.

Der Lenker eines Mercedes - ein 47 Jahre alter Brite - hatte sich am frühen Abend nahe der Vinzenzgasse einer Kontrolle der Polizei entzogen. Der Lenker war augenscheinlich betrunken. Der Verdächtige stieg aufs Gas und raste davon. Seine waghalsige Flucht vor der ihn verfolgenden Exekutive mit teils bis zu 130 km/h führte den Fahrer über die Gersthofer Straße, die Währinger Straße und den Währinger Gürtel weiter über die Nußdorfer Straße und die Währinger Straße hin zum Ring in Richtung Innere Stadt.

Zahlreiche Fußgänger seien bei der Fahrt des Verdächtigen gefährdet gewesen, hieß am Dienstag seitens der Wiener Polizei. Auch habe der Lenker gegen zahlreiche Verkehrsregeln verstoßen, etwa Einbahnen und rote Ampeln völlig ignoriert.

Mit Polizeiauto kollidiert
Am Schwedenplatz folgte das jähe Ende der Verfolgungsjagd. Nachdem der Brite mit seinem Fahrzeug auf den Gleiskörper der Straßenbahnen gefahren war, krachte er auf Höhe Morzinplatz mit voller Wucht gegen ein Polizeiauto. Zwei Beamten erlitt dabei jeweils mittelschwere Verletzungen, so die Polizei. Zwar wurde der 47-jährige Verdächtige bei dem Unfall ebenfalls verletzt, das hielt ihn jedoch nicht davon ab, massiven Widerstand zu leisten. Nach seiner Festnahme hatte sich der Brite noch immer nicht beruhigt, vielmehr habe er auch noch einen WEGA-Beamten mit einem Faustschlag attackiert, hieß es.

2,3 Promille
Ein Alkotest bei dem 47-Jährigen sollte einen Wert von 2,3 Promille ergeben, der Verdächtige befindet sich in Haft. Auf ihn kommen mehrere Strafanzeigen sowie Verwaltungsstrafen zu. Die beiden beim Unfall verletzten Polizisten mussten nach der Erstversorgung durch die Wiener Berufsrettung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sowohl das Fluchtfahrzeug als auch das Polizeiauto wurden erheblich beschädigt.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol