23.03.2021 19:55 |

Nach Cluster

Ausreise aus dem Leiblachtal mit negativem Test

Nach Clustern im Vorarlberger Leiblachtal und wegen eines raschen Anstiegs der Corona-Infektionszahlen, auch mit der britischen Variante, gilt für das Leiblachtal (Bez. Bregenz) ab Donnerstag eine Ausreisetestpflicht. Ab Mittwoch wird das Testangebot in den fünf Gemeinden so ausgeweitet, dass innert zwei Tagen alle 14.000 Bewohner eine Testmöglichkeit erhalten. Besonders betroffen sind Kindergärten und Schulen. Wer die Region verlassen will, muss ab Donnerstagmorgen einen Test am Checkpoint vorweisen.

Was sich am Samstag abgezeichnet hatte, wurde für den Hörbranzer Bürgermeister Andreas Kresser am Sonntag zur Gewissheit: In seiner Gemeinde - vor einer Woche noch Corona-frei - gibt es nun 44 Neuinfektionen, in acht Fällen wurde laut Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher sogar die britische Variante nachgewiesen. Im benachbarten Lochau sind 15 Bewohner infiziert, sechs davon mit der B.1.1.7-Mutation.

„Das ist schon ein bisschen besorgniserregend“, meinte Grabher. Grund genug also für Bürgermeister Kresser schnellstmöglich die Notbremse zu ziehen. Zwei Kindergärten hat das Gemeindeoberhaupt bereits geschlossen, die Beteiligten informiert. Pädagogen, Kinder und Eltern hatten so bereits am Sonntag die Gelegenheit, sich testen zu lassen. Eine weitere Testmöglichkeit (Kapazität: 14.000 Tests in zwei Tagen) gibt es ab sofort im Leiblachtalsaal. Die Maßnahmen würden in Absprache mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden Lochau, Hörbranz, Eichenberg, Möggers und Hohenweiler getroffen, sagte Landeshauptmann Markus Wallner. 

Kein Grund zur Dramatik
Die Häufung der Fälle im Leiblachtal beschäftigen nicht nur den Landessanitätsdirektor und das für die Kontaktnachverfolgung zuständige Infektionsteam, sondern auch die Landesregierung. „Es gibt keinen Grund zur Dramatik oder zur Panik“, man wolle aber rechtzeitig handeln - auch, um das „Vorarlberger Modell“ der Öffnungen fortsetzen zu können: „Nicht zu reagieren wäre falsch“, so Wallner. 

Zitat Icon

Wir müssen etwas unternehmen, denn es steht einiges auf dem Spiel. Wir werden das Testangebot für die Bevölkerung ausweiten. Zudem gilt ab Donnerstag eine Ausreisetestpflicht aus dem Leiblachtal. Checkpoints werden eingerichtet.

Landeshauptmann Markus Wallner

Dennoch wurde für das Leiblachtal eine Ausreisetestpflicht eingeführt. Wer die Region verlässt, muss einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) mit sich führen. Polizei und Bundesheer kontrollieren die Ausfahrtsstraßen rund um die Uhr. Die Verordnung gilt für sieben Tage.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
1° / 4°
leichter Regen
1° / 4°
einzelne Regenschauer
1° / 6°
leichter Regen
1° / 5°
einzelne Regenschauer
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)