17.03.2021 20:27 |

Wirbel um Biden-Sager

„Mörder“: Russland ruft US-Botschafter nach Moskau

Russland hat seinen Botschafter in den USA am Mittwoch für Gespräche nach Moskau beordert, nachdem US-Präsident Joe Biden Kreml-Chef Wladimir Putin in einem Interview als „Mörder“ bezeichnet hatte. Anatoli Antonow sei zu Konsultationen nach Moskau geladen worden, um die Zukunft der Beziehungen zu den USA zu analysieren, erklärte das russische Außenministerium. Es gehe um die Frage, wie eine „irreversible Verschlechterung“ der Beziehungen verhindert werden könne.

Biden hatte in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit dem Sender ABC News gesagt, er halte Putin für einen „Mörder“. Außerdem werde der russische Staatschef dafür „bezahlen“, dass er seine Präsidentschaftskandidatur 2020 zu untergraben versucht habe.

Biden war in dem Interview gefragt worden, ob er der Ansicht sei, dass Putin „ein Mörder ist“ - der neue US-Präsident antwortete: „Das tue ich.“ Biden nannte keine weiteren Einzelheiten und machte nicht deutlich, ob er sich damit womöglich auf den Fall der versuchten Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexander Nawalny bezog.

Moskau: „Angriff auf Putin ist Angriff auf unser Land“
Am Dienstag hatten die US-Behörden einen neuen Bericht veröffentlicht, demzufolge sich Russland in die US-Präsidentschaftswahl 2020 eingemischt hat. Moskau reagierte sofort und scharf auf Bidens Aussagen. „Putin ist unser Präsident und ein Angriff auf ihn ist ein Angriff auf unser Land“, schrieb der Präsident des russischen Unterhauses, Wjatscheslaw Wolodin, im Onlinedienst Telegram.

Quelle: APA

Franz Hollauf
Franz Hollauf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).