Der dritte Streich

"Little Fockers - Meine Frau, unsere Kinder und ich"

Kino
21.12.2010 16:11
Und täglich grüßt der Focker: Zehn Jahre ist es her, dass Ben Stiller und Robert De Niro im derben Familienklamauk "Meine Braut, ihr Vater und ich" erstmals aufeinandertrafen. Und weil in Hollywood kaum ein Kassenschlager ohne Fortsetzung bleibt, kommt nun mit "Little Fockers - Meine Frau, unsere Kinder und ich" der bereits dritte Teil ins Kino.

Nachdem sich Greg Focker (Stiller) im ersten Film gegen seinen künftigen Schwiegervater Jack Byrnes (De Niro) behaupten musste, hatte letzterer im Sequel "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" (2004) seine liebe Not mit Gregs eigenwilligen Hippie-Eltern (Dustin Hoffman und Barbra Streisand). Beim dritten Streich stößt eine weitere Generation dazu, die Witze bleiben aber dieselben.

Eigentlich läuft alles wunderbar für Greg: Er und seine Frau Pam (Teri Polo) sind glückliche Eltern von Zwillingen, das große Eigenheim steht kurz vor der Fertigstellung und beruflich ist er vom "einfachen Krankenpfleger" zum Leiter der Pflegeabteilung befördert worden. Sogar mit Schwiegervater Jack, dem ehemaligen CIA-Agenten und misstrauischen Familienoberhaupt, herrscht Waffenstillstand. Der denkt nach einem Herzinfarkt über die Zukunft seiner Familie nach - und ernennt Greg prompt zum zukünftigen "Ober-Focker".

Jessica Alba bringt Potenz in die Sache
Doch als die hübsche Pharmavertreterin Andi Garcia (Jessica Alba) auftaucht und Greg nicht nur zum Vermarkter für Potenzmittel, sondern auch zum Objekt ihrer Begierde macht, gibt das Stoff für jede Menge Missverständnisse. Und so kommt es beim fünften Geburtstag der Zwillinge zum langersehnten, brutalen Showdown zwischen Greg und Jack.

Es tut eigentlich immer weh, Greg Focker zusehen zu müssen. Der Mann tappt auch dieses Mal in jedes mögliche Fettnäpfchen, was den Film so vorhersehbar wie seine Vorgänger macht. Das hat auch sein Gutes, kommen Focker-Fans mit altbekannten Schmunzlern immerhin auch beim dritten Teil auf ihre Kosten. Nachdem der erste Film mit Fäkalhumor und Peinlichkeiten jonglierte, sorgte im zweiten Teil vor allem das großartig skurrile Zweiergespann aus Dustin Hoffmann und Barbra Streisand als Bernie und Roz Focker für Lacher. Die kommen im neuesten Streifen leider zu kurz.

Dustin Hoffman auf Sparflamme
Sexualtherapeutin Roz hat nun ihre eigene TV-Show, Bernie wiederum steckt mitten in der "Manopause" und hat sich nach Sevilla abgesetzt, um Flamenco zu erlernen. Nachdem Jay Roach vom Regie- auf den Produzentensessel gewechselt war und Paul Weitz ("American Pie") die Regie übernahm, wollte Hoffman eigentlich gar nicht mehr mitspielen. Nur in einer der sechs Szenen, zu denen er sich überreden ließ, ist er mit Streisand zu sehen, was dem Paar jeglichen Charme nimmt.

Owen Wilson kehrt indes als Pams Ex-Freund Kevin zurück und darf für den Höhepunkt des Films sorgen: einen feuchten Kuss mit Barbra Streisand. Blythe Danner wird als Jacks Frau Dina von der farblosen Schwiegermutter zur farblosen Großmutter. Neben Jessica Alba als schriller Pharmareferentin haben sich Laura Dern als alternative Volksschulleiterin und Harvey Keitel als machoider Baumeister zu den altbekannten Charakteren gesellt. Wer sich auf das Zusammentreffen der Legenden Keitel und De Niro gefreut hatte, die schon gemeinsam in "Taxi Driver" und "Mean Streets" glänzten, wird enttäuscht: Über einen kurzen Disput auf der Focker'schen Baustelle geht es nicht hinaus.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele