16.03.2021 15:00

Warum Frauenquote?

Wachter: „Begriff ‚Quotenfrau‘ falsch gebraucht!“

Der Weltfrauentag hat wieder mal die Ungleichheiten von Frauen in der Gesellschaft aufgezeigt. Besonders in der Arbeitswelt kann man noch lange nicht von Gleichberechtigung sprechen: Frauen haben weniger Chancen auf höhere Positionen zu kommen, verdienen weniger und werden insgesamt schlechter am Arbeitsplatz behandelt. Was würde eine gesetzliche Frauenquote ändern? Und was hat Sprache mit Gleichberechtigung zu tun? Darüber spricht Raphaela Scharf mit Alexandra Wachter, Moderatorin und Vorsitzende des Vereins „Frauennetzwerk Medien“ im krone.tv-Talk „Nachgefragt“.

Kaum eine Frau sagt gerne über sich „ich bin eine Quotenfrau“. Deswegen hat der Verein „Frauennetzwerk Medien“ erst kürzlich die Kampagne #ReframingQuotenfrau gestartet - der Begriff soll nicht mehr so negativ konnotiert sein. Die Aktion wurde von „ProQuote Medien“ aus Deutschland übernommen und nach Österreich gebracht. Was hat die Kampagne im Endeffekt gebracht? Alexandra Wachter klärt auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen