06.03.2021 12:10 |

„Den würde ich nehmen“

Deutscher Pfizer-Chef lobt AstraZeneca-Impfstoff

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland, Peter Albiez, hat den von AstraZeneca entwickelten Konkurrenzimpfstoff AZD1222, der - wie neueste Studien zeigen - zu Unrecht in der Kritik stand und besser ist als sein Ruf, gelobt. „Den würde ich nehmen, den Impfstoff, ja“, sagte Albiez am Freitag in der Internetsendung „Bild live“.

Jeder Impfstoff werde von der Europäischen Arzneimittelagentur geprüft und sei daher „sicher und verträglich“. Grundsätzlich halte er in Deutschland „eine größere Dynamik“ der Impfkampagne für nötig, sagte Albiez bei „Bild live“. „Da müssen wir in großen Schritten denken, in großen Dimensionen.“

Forderung nach „größerer Dynamik“ bei Impfkampagne
Mit Blick auf die kommenden Monate forderte er, „alles“ zu mobilisieren. Die Angebote zum Impfen müssten „flächendeckend und niederschwellig“ sein. Zwar seien Impfungen in Supermärkten oder Bars derzeit in Deutschland nicht realistisch, aber ein „Zukunftsbild“. Möglich seien aber beispielsweise Impfungen durch „niedergelassene Ärzte, die haben wir in sehr hoher Zahl“, sagte Albiez. Auch die Einbindung von Unternehmen könne „ein weiterer großer Schritt“ sein.

EU will AstraZeneca-Impfstoff aus den USA importieren
Im Kampf gegen den Impfstoffmangel will sich die Europäische Union einem Bericht der „Financial Times“ zufolge Impfdosen von AstraZeneca aus den USA beschaffen. Die EU-Kommission wolle die Vereinigten Staaten bitten, die Ausfuhr von AstraZeneca-Impfstoff zu genehmigen, der in den USA produziert oder abgefüllt werde, berichtete das Blatt am Samstag.

Mit einer solchen Zusammenarbeit solle sichergestellt werden, dass die vertraglichen Verpflichtungen der Impfstoff-Hersteller gegenüber der EU eingehalten werden, zitierte die „Financial Times“ die Brüsseler Behörde. Hintergrund ist der Streit zwischen der EU und AstraZeneca, weil der britisch-schwedische Pharmakonzern bisher weniger Impfstoff an die Staatengemeinschaft liefert als zugesagt.

Quellen: APA/AFP, Reuters

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).