22.02.2021 07:01 |

Triebwerk brannte

Boeing 777 bleiben nach Trümmer-Schauer am Boden

Nachdem Teile eines Flugzeugs in der Nähe der US-Stadt Denver am Wochenende über bewohntes Gebiet abgestürzt waren, sind nun Konsequenzen angekündigt worden. Maschinen des Typs Boeing 777, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet sind, sollen nun genauer unter die Lupe genommen werden. Es wird angenommen, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden.

Als am Samstag kurz nach dem Start ein Triebwerk einer Maschine der United Airlines versagte und Feuer fing, war es ein Riesenglück, dass niemand zu Schaden kam. Große Trümmerteile stürzten in einen Vorgarten und einen Sportplatz, die Maschine mit 241 Seelen an Bord konnte nach dem Schockmoment schließlich sicher landen.

Nun sollen Flugzeuge mit dem Triebwerkstyp verstärkt und sofort überprüft werden, erklärte der Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, Steve Dickson: „Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden müssen.“ Die Inspektionsintervalle sollen außerdem erhöht werden.

Noch strengere Konsequenzen setzte indes Japan: Es ordnete sogar ein Flugverbot für Maschinen mit den betroffenen Triebwerken im eigenen Land an. Das betrifft 13 Flugzeuge der Fluglinie Japan Airlines sowie 19 Maschinen der Linie All Nippon Airways.

United Airlines nahm freiwillig seine 24 Boeing 777-Flugzeuge mit Triebwerken der Serie 4000 von Pratt & Whitney aus dem Flugplan. Die Fluglinie sicherte zu, diese einem gründlichen Check zu unterziehen, um die Sicherheitsstandards zu gewährleisten.

Quellen: APA/dpa

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).