18.02.2021 15:11 |

Mehrere Mio. Euro wert

Neuntgrößte Segeljacht ging in Flammen auf

Die neuntgrößte Segeljacht der Welt ist vor der Küste Malaysiens in Brand geraten. Die Besatzung des luxuriösen und eleganten Viermasters „Phocéa“ konnte gerettet werden. Starke Windbedingungen erschwerten den Einsatz laut der Küstenwache. Die Jacht war mehrere Millionen Euro wert.

Brenzlige Szenen spielten sich am Donnerstagmorgen vor der Touristen-Insel Langkawi ab: Es war Feuer auf der Luxusjacht „Phocéa“ ausgebrochen, ein Patrouillenboot wurde auf die Notlage aufmerksam und schlug Alarm. Mehrere Boote kamen der Crew zur Hilfe - sieben Besatzungsmitglieder konnten unverletzt gerettet werden. „Es wurde kein Ölaustritt gemeldet und wir werden die Situation weiter beobachten“, erklärte ein Sprecher der Küstenwache gegenüber boatinternational.com.

Luxus-Umbau kostete fünf Millionen Euro
Der Viermaster wurde 1976 für eine Einhand-Regatta über den Atlantik gebaut und 1986 für den französischen Geschäftsmann Bernard Tapie zu einer Privatjacht umgebaut. Ende der 1990er-Jahre kaufte die libanesische Multimillionärin Mouna Ayoub das Segelschiff und ließ es in einem aufwändigen Refit um fünf Millionen Euro zu einer Jacht der Luxusklasse umbauen. Sie konnte für 220.000 Euro pro Woche gechartert werden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).