17.02.2021 13:28 |

Eisregen im Osten

Glatteis: 250 Rettungseinsätze allein in Wien

Spiegelglatt hat sich der Mittwochmorgen vor allem im Osten Österreichs präsentiert. Gefrierender Regen ließ Straßen und Gehwege zu Eisflächen mutieren, vielerorts bestand erhöhte Rutschgefahr. Für Teile Niederösterreichs und des Burgenlandes wurde vorübergehend sogar die höchste Warnstufe ausgerufen. In vielen Wiener Ambulanzen herrschte aufgrund von Stürzen am Vormittag Hochbetrieb. Die Berufsrettung musste in sechs Stunden zu rund 250 Einsätzen ausrücken.

Nachdem es in der Nacht auf Mittwoch dank Randtief Yukon gebietsweise geregnet hatte, führte das in Kombination mit dem gefrorenen Boden zu spiegelglatten Bedingungen. Vor allem für das Nordburgenland und den Osten Niederösterreichs wurde seitens der Österreichischen Unwetterzentrale aufgrund von Glatteisgefahr Alarmstufe Rot ausgegeben, in manchen Bezirken sogar die höchste Warnstufe Violett.

Salzstreuverbot in Wien aufgehoben
Doch auch in Wien führte die Eisglätte zu unfreiwilligen und nicht ungefährlichen Rutschpartien. Für die Bundeshauptstadt wurde deshalb das Salzstreuverbot vorübergehend aufgehoben.

Die Höhenstraße musste Mittwochfrüh zwischen Keylwerthgasse und Kahlenbergerdorf aufgrund von Glatteis gesperrt werden, meldete der ARBÖ. Stellenweise glatt war es auch im Süden Österreichs.

Zahlreiche Stürze, Hochbetrieb in Ambulanzen
Unfälle blieben da nicht aus: Wie es seitens eines Sprechers der Wiener Berufsrettung hieß, habe es seit etwa 5.30 Uhr in der Bundeshauptstadt ein erhöhtes Einsatzaufkommen gegeben. In Unfall- und Notfallambulanzen herrschte am Vormittag Hochbetrieb, da eine Vielzahl an Fußgängern gestürzt war, berichtete auch der Gesundheitsverbund. Wie eine Sprecherin der APA berichtete, sei es zu einem derart hohen Patientenaufkommen gekommen, dass „wir teilweise in den Kliniken schon in den frühen Morgenstunden unser Tagesaufkommen erreicht haben“.

Die meisten Gestürzten hätten Prellungen erlitten, manche auch Knochenbrüche. Auch Kinder hätten sich unter den Verletzten befunden, berichtete Sprecher Daniel Melcher gegen Mittag. 

Alarmstufe 1 ausgerufen, 250 Einsätze in sechs Stunden
Auch die Zahl der Rettungsteams habe aufgrund des erhöhten Einsatzaufkommens aufgestockt werden müssen, zwischenzeitlich wurde sogar Alarmstufe 1 ausgerufen. Bis zu 230 Notrufe seien pro Stunde eingegangen, so Melcher. Gegen 10 Uhr gingen die Notrufe merkbar zurück. Insgesamt zählte die Berufsrettung in sechs Stunden rund 250 Einsätze wegen Stürzen, so die Bilanz.

Auch im Nordburgenland gab es Verletzte, laut Angaben der Landessicherheitszentrale wurden aus den Bezirken Eisenstadt-Umgebung, Neusiedl am See und Mattersburg neun Opfer gemeldet. Diese hatten sich Bein-, Schulter- oder auch Kopfverletzungen zugezogen.

Milde Atlantikluft bringt langsam Entspannung
Im Laufe des Vormittages begann sich die Glatteis-Situation dank milder Atlantikluft aus Westen langsam zu entspannen. In Wien wurden um kurz vor 9 Uhr etwa aus Mariabrunn im Westen bereits plus fünf Grad gemeldet, während man weiter östlich noch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt meldete. Auch die Warnungen wurden zurückgestuft.

Die Thermometermarke soll laut Prognose im Tagesverlauf noch weiter in die Höhe klettern, in Westösterreich werden Werte um elf Grad plus erwartet, im Osten steigen die Temperaturen bei teils kräftigem Wind sogar auf bis zu plus zwölf Grad.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter