29.01.2021 12:50

Homeoffice-Spielregeln

PC & Co.: Hier muss Dienstgeber Abgeltung leisten

Arbeit im Homeoffice bleibt weiterhin freiwillige Vereinbarungssache. „Weder kann der Arbeitnehmer noch der Dienstgeber das alleine Entscheiden“, erklärt Wolfgang Katzian, Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, mit Raphaela Scharf im krone.tv-Talk. Was die Arbeitsmittel betrifft, habe man aber klar definiert, „dass der Dienstgeber verpflichtet ist, wenn der die Mitarbeiter ins Homeoffice schickt, die digitalen Arbeitsmittel (Laptop, Handy, Drucker und auch die Datenverbindung) zur Verfügung zu stellen.“

Wenn vereinbart ist, dass der Dienstnehmer seine privaten Sachen verwendet, dann ist der Dienstgeber verpflichtet eine Abgeltung zu leisten. „Das ist keine Kann-Bestimmung, das ist eine Muss-Bestimmung“, betont Katzian. Die Höhe der Abgeltung müsse man hierzu allerdings vereinbaren. „Das wird sehr unterschiedlich sein von Betrieb zu Betrieb und von der Anzahl, wie oft man Homeoffice hat.“

„Schriftliche Vereinbarung muss vorliegen“
Den Inhalt der politischen Vereinbarung könne man laut Katzian so zusammenfassen. „Erstens: Es basiert auf Freiwilligkeit und es muss vereinbart werden.“ Hierzu müsse auch eine schriftliche Vereinbarung vorliegen, diese Vereinbarung brauche man dann später, wenn man steuerlich etwas einreichen will. Das zweite sei eine Betriebsvereinbarung. Katzian: „Hier wird der Tatbestand um den Begriff des Homeoffice erweitert. Wir haben alle Spielregeln des Arbeitsrechtes, auch für das Homeoffice definiert, das heißt das Arbeitszeitgesetz, Arbeitsruhegesetz und das Dienstnehmerhaftpflichtgesetz gilt für das Homeoffice.“

Generell sei es wichtig, dass man die Regeln nun definiert hat: „Praktisch überfallsartig, über Nacht, mussten sehr, sehr viele Menschen in Homeoffice“, so Wolfgang Katzian. In dieser Phase habe es sehr viele, schnell gestrickte Modelle gegeben, die auf der betrieblichen Ebene stattgefunden haben. „Und weil das so war haben wir gesagt, wir brauchen Spielregeln für das Homeoffice. Weil klar ist auch, durch die Veränderungen in der Arbeitswelt, wird es auch weiterhin Homeoffice geben.“

Das ganze Interview mit Wolfgang Katzian sehen Sie im Video oben.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen