Shoa-Gedenktag

Das jüdische Erbe von Eisenstadt

Burgenland
27.01.2021 16:30
Eine der wichtigsten jüdischen Gemeinden des Burgenlandes befand sich in der Landeshauptstadt. Mit Beginn der Nazi-Zeit endete die Hochblüte des jüdischen Lebens abrupt. Doch noch heute gibt es in Eisenstadt ein bedeutendes Erbe dieser Zeit.

Seit 1296 siedelten Juden im Gebiet der heutigen Landeshauptstadt. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts fiel Eisenstadt an die Esterházys, die ihrerseits die Schutzherrschaft über die Juden übernahmen. Die Gemeinde wuchs stetig weiter und wurde zu einem Zentrum der Gelehrsamkeit. Von 1717 bis zu seinem Tod 1744 wirkte hier auch einer der bedeutendsten Rabbiner seiner Zeit, Meir Eisenstadt. Sein Grab ist noch erhalten und wird von Gläubigen aus aller Welt besucht. 1938 bis 1945 wurde das jüdische Leben ausgelöscht, die Haupt-Synagoge geschändet und später abgerissen.

Von den etwa 450 Eisenstädter Juden ermordeten die Nazis rund ein Drittel, den übrigen gelang die Flucht. Am heutigen „Tag der Shoa“ wird der Opfer gedacht. In Eisenstadt erinnern nur noch die zwei Friedhöfe sowie einige Gebäude im einstigen jüdischen Viertel und ein Museum, in dem sich die älteste noch geweihte Synagoge Österreichs befindet, an diesen Teil der burgenländischen Geschichte.

Kronen Zeitung

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Burgenland Wetter
14° / 24°
leichter Regen
14° / 23°
starke Regenschauer
14° / 23°
bedeckt
15° / 25°
stark bewölkt
15° / 23°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele