14.01.2021 22:49 |

1400 Dollar pro Bürger

Biden plant 1,9 Billionen Dollar Corona-Hilfen

Der designierte US-Präsident Joe Biden wird einer Zeitung zufolge am Donnerstagabend ein neues Corona-Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) vorstellen. Darin enthalten seien weitere Direkthilfen an die US-Bürger zu je 1.400 Dollar, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf zwei mit den Plänen vertraute Personen.

Bidenschlägt auch vor, Arbeitslosenhilfen auszuweiten und erneut zu verlängern. Außerdem will er die Impfungen im Land vorantreiben und mehr Corona-Tests ermöglichen. „Die Gesundheit unserer Nation steht auf dem Spiel“, mahnte er. „Wir können uns nicht leisten, nichts zu tun.“

Bidens zukünftiger Chef des Nationalen Wirtschaftsrates, Brian Deese, hatte am Mittwoch im Online-Forum „Reuters Next“ angekündigt, man wolle etwa Arbeitsplätze etwa in der Autobranche durch den Kampf gegen den Klimawandel schaffen. Biden soll am Mittwoch vereidigt werden.

Unterdessen wurde bekannt, dass der vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump angezettelte Handelskrieg mit China einer Studie zufolge zum Verlust von bis zu 245.000 Arbeitsplätzen in den USA geführt hat. BIden hatte bereits angekündigt, Trumps Maßnahmen prüfen, aber nicht sofort aufheben zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).