Es fehlen Millionen

Iranisches Verbandsgebäude wird zwangsversteigert

Wegen eines unbezahlten Kredits soll das Gebäude des iranischen Fußballverbands (FFI) in Teheran zwangsversteigert werden. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ISNA vom Mittwoch hatte der FFI 2019 bei der einheimischen Organisation für Finanzielle Sozialleistungen einen Kredit in Höhe von umgerechnet rund zwei Mio. Euro aufgenommen. Da der Kredit nicht termingerecht zurückgezahlt wurde, soll es nun zu einer Zwangsversteigerung kommen.

Laut ISNA steht der Kredit in Zusammenhang mit dem Vertrag des Ex-Nationaltrainers Marc Wilmots. Der Belgier hatte im Mai 2019 mit dem FFI einen Vertrag bis zur WM 2022 in Katar unterschrieben. Dieser wurde im Dezember vorigen Jahres aufgelöst, da der FFI wegen der Banksanktionen gegen den Iran Wilmots‘ Gehalt nicht rechtzeitig überweisen konnte.

Die US-Sanktionen sowie die Corona-Pandemie haben den Iran in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte gestürzt, wovon auch der FFI stark betroffen ist.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten