30.12.2020 16:00 |

AMS setzt auf Schulung

Fachkräfte sind auch in der Krise Mangelware

Die Arbeitslosenzahlen in Salzburg befinden sich weiterhin auf einem Rekordhoch. Gleichzeitig suchen viele Unternehmen vergeblich nach qualifiziertem Personal. Eine Lücke, die das AMS mit Umschulungen zu schließen versucht. Mit der arbeitsplatznahen Ausbildung können Arbeitslose in neue Berufe reinschnuppern.

Während Österreich von einem Lockdown in den nächsten schlittert, hält die Coronakrise auch den Arbeitsmarkt fest im Griff: 22.948 Salzburger waren im November arbeitslos oder in Schulung. Das ist um ein Drittel mehr als im Jahr davor! Trotz Rekordarbeitslosigkeit mangelt es aber nach wie vor an qualifiziertem Personal. „Corona hat vieles gestoppt, nur nicht den Fachkräftemangel“, unterstreicht Salzburgs Wirtschaftskammer Präsident Peter Buchmüller. Gerade in den Handwerksbranchen oder auch im Lebensmittelhandel suchen Unternehmen händeringend nach Fachkräften. „Wir haben laufend offene Stellen. Gut 100 sind österreichweit unbesetzt. Obwohl die Arbeitslosenzahlen stiegen, ist es bei uns kaum besser geworden“, sagt Spar-Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann.

„Obwohl in der Krise so viele auf Jobsuche sind, bringen wir sie nicht in den Arbeitsmarkt. Man muss auch einmal über den Tellerrand blicken“, plädiert Buchmüller für Neuorientierung. „Wenn nötig auch mit Nachdruck.“ Berufsschutz und Zumutbarkeitsbestimmungen stünden der Mobilisierung von Arbeitskräften oftmals im Weg.

Umschulung im Betrieb bietet neue Perspektive
Das AMS Salzburg setzt auf arbeitsplatznahe Qualifizierung (AQUA). Dabei werden Arbeitslose direkt in den Betrieben ausgebildet, um später hoffentlich als Fachkräfte dort angestellt zu werden. „2019 hatten wir 457 AQUA-Eintritte. Heuer hatten wir trotz Krise immerhin 281 Eintritte bis Mitte Dezember“, zieht die AMS-Landesgeschäftsführerin Jacqueline Beyer Bilanz. Mit Jahresbeginn wird das Angebot auch vom Technischen Ausbildungszentrum Mitterberghütten im Pongau, das von Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer geführt wird, unterstützt. Damit sollen bis zu 700 Teilnehmer erreicht werden.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol