28.12.2020 11:30 |

Feiern verboten

Silvester-Feuerwerk in Sydney heuer ohne Zuschauer

Die australische Millionen-Metropole Sydney wird das neue Jahr trotz der Corona-Pandemie mit dem weltbekannten Feuerwerk an der Harbour Bridge begrüßen. Allerdings dürfen sich keine Zuschauer dazu am Hafen einfinden - und das Spektakel wird kleiner als gewohnt ausfallen.

„Meine dringende Botschaft an jedermann in Sydney lautet dieses Jahr, das Feuerwerk im Fernsehen anzuschauen“, sagte Gladys Berejiklian, die Premierministerin des Bundesstaates New South Wales, am Montag. Das sei angesichts der Coronavirus-Pandemie der sicherste Weg. Sydney ist die Hauptstadt von New South Wales.

Feuerwerk dauert sieben Minuten, Innenstadt gesperrt
Das Feuerwerk soll demnach zwar von der Harbour Bridge gezündet werden, aber lediglich sieben Minuten dauern. Dafür soll die Innenstadt weitgehend abgesperrt werden. Ursprünglich sollten Feuerwehrleute, die Anfang des Jahres gegen die verheerenden Buschbrände angekämpft hatten, sowie medizinisches Personal und Rettungseinheiten für ihren Einsatz mit exklusiven Aussichtsplätzen für das Feuerwerk am Hafen belohnt werden. Auch das fällt nun weg, soll aber möglichst zum Jahreswechsel 2021/22 nachgeholt werden.

In Australien ist derzeit Sommerzeit. An den Northern Beaches, den nördlichen Küstengebieten Sydneys einschließlich der dortigen Strände, waren zuletzt Dutzende Corona-Infektionsfälle aufgetreten. Das Feuerwerk in der Hafenmetropole gehört zu den frühesten weltweit, mit denen das neue Jahr begrüßt wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).