21.12.2020 18:15 |

Berufung angemeldet:

Vier Jahre Haft für Staatsanwalt „zu streng“

„Sieg Heil“ schrie ein Flachgauer (37), salutierte vor der Polizei. Ganz klar: Wiederbetätigung. Beim Geschworenen-Prozess im Landesgericht Salzburg gab er es auch zu. Vier Jahre Haft, verkündete der Richter. „Zu streng“ für die Staatsanwaltschaft. Sie will eine mildere Strafe und legt Berufung ein. Nun muss das Oberlandesgericht Linz prüfen.

Gerichtskenner staunen: Wenige Tage vor Weihnachten setzt sich die Staatsanwaltschaft für einen Verurteilten ein. Der Grund ist einfach: „Unserer Auffassung nach ist das Strafausmaß im Vergleich mit ähnlichen Fällen übermäßig streng ausgefallen“, erklärt Sprecher Marcus Neher. Das Oberlandesgericht Linz soll prüfen.

„Sieg Heil“-Rufe vor Polizisten

Angeklagt war ein mehrfach vorbestrafter Flachgauer (37): Am 22. September hat er betrunken in der Salzburger Schrannengasse - um 3.30 Uhr - den Nazi-Gruß gegrölt, salutierte dabei auch direkt vor zwei Polizisten. Für eine ganz ähnliche Tat ist er schon vor sieben Jahren einmal verurteilt worden.

Geständnis zur Wiederbetätigung

Im Landesgericht zeigte er sich zum Vorwurf nach dem Verbotsgesetz 3g voll geständig. Und kassierte vom Geschworenensenat vier Jahre Freiheitsstrafe. Nicht rechtskräftig, da die Anklagebehörde berief. Dabei hätte er selbst nicht einmal Berufung eingelegt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol