09.12.2020 12:08 |

Pläne vorgestellt

Mitten in Leoben ist neues Murkraftwerk geplant

Nur eine Woche, nachdem die Energie Steiermark und der Verbund den baldigen Baustart für das Murkraftwerk in Gratkorn verkündet haben, gehen die beiden Stromversorger mit dem nächsten Projekt an die Öffentlichkeit. In Leoben, nahe des Living Campus im Osten der Stadt, soll um 40 Millionen Euro ein Kraftwerk entstehen. Baubeginn ist frühestens 2024.

Pläne für Wasserkraftwerke lassen oft die Wogen hochgehen, etwa in Graz, wo die Anlage im Vorjahr in Betrieb ging, oder in St. Michael, wo bald eine Entscheidung über die Genehmigung fallen soll. Man darf gespannt sein, wie sich die Angelegenheit in Leoben entwickelt. Zwei wichtige Partner haben die Energie Steiermark und der Verbund aber schon auf ihrer Seite: die Stadtgemeinde und die Voestalpine.

So sieht der Leobner Bürgermeister Kurt Wallner eine Chance durch das Projekt: „Neue Geh- und Radwege entlang der Mur, eine neue Ufergestaltung und damit auch neue, naturnahe Erholungs- und Freizeitangebote könnten für eine zusätzliche Aufwertung sorgen.“ Auch der Hochwasserschutz für die Stadt würde sich verbessern. Brücken und Kläranlage wären vom Bau unberührt.

Direktleitung zur Voestalpine denkbar
Denkbar ist eine direkte Leitung vom Kraftwerk zur Voestalpine. „Die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie aus der Region kann einen Beitrag dazu leisten, die CO2-Bilanz am Voestalpine-Standort Donawitz weiter zu verbessern und die Voraussetzungen für eine schrittweise Dekarbonisierung der Stahlproduktion in der Steiermark zu schaffen“, so Vorstand Franz Kainersdorfer.

Strom für 11.000 Haushalte
Seit mehr als einem Jahr laufen die (ökologischen) Untersuchungen, der Standort in Leoben sei „hervorragend geeignet“, so die Energie-Steiermark-Vorstände Christian Purrer und Martin Graf. 40 Millionen Euro soll das Kraftwerk kosten, mit einer Leistung von acht Megawatt könnte es etwa 11.000 Haushalte mit Strom versorgen. Während der Bauphase sollen „weit mehr als 20 Millionen Euro“ an Aufträgen an die regionale Wirtschaft fließen, mehrere Millionen Euro sind laut dem Unternehmen für ökologische Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen.

Nicht das erste Kraftwerk in der Stadt
In Leoben gibt es bereits ein Murkraftwerk, betrieben vom Verbund. Im nahen Niklasdorf befindet sich eine Anlage von Brigl & Bergmeister. Das neue Kraftwerk würde dazwischen liegen und ist „de facto der derzeit interessanteste Standort“, so Projektleiter Christoph Rath. 

In den kommenden Wochen will man in Abstimmung mit der Stadt und den Anrainern weitere Detailuntersuchungen und auch Test-Bohrungen im Projektgebiet durchführen. Anfang kommenden Jahres sollen konkreten Planungen starten, die Umweltverträglichkeitserklärung will man 2022 einreichen, so Rath. Ein Baustart könnte bei einem raschen Genehmigungsverfahren 2024 möglich sein, die Fertigstellung im Jahr 2026.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
20° / 32°
wolkig
18° / 32°
heiter
20° / 33°
wolkig
19° / 30°
einzelne Regenschauer
16° / 26°
starke Regenschauer