07.12.2020 15:01

Experte zu Virus-Krise

„Zweiter Lockdown kostet eine Milliarde pro Woche“

Der erste Lockdown während der Coronavirus-Krise hatte massive wirtschaftliche Folgen. Wie sieht es jetzt nach dem zweiten Lockdown aus und wie wird es mit dem Arbeitslosenmarkt und der heimischen Wirtschaft 2021 weitergehen? Darüber spricht Moderatorin Raphaela Scharf mit Martin Kocher, dem Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS), im krone.tv-Talk.

„Was den Schaden betreffe, kommen wir heuer in Bereiche, die weit über 20, vielleicht sogar 30 Milliarden Euro liegen“, so der Experte. Auch nächstes Jahr werde die Summe hoch sein: „Aller Voraussicht nach im zweistelligen Milliardenbereich.“

„Ausgaben waren notwendig“
Die Ausgaben, die die Regierung während der Pandemie getätigt hat, wären aber nicht zu vermeiden gewesen: „Es hat sich in vielen Ländern gezeigt, dass es notwendig ist, zwei Dinge zu tun, und das sind letztendlich die teuersten, um die sozialen und ökonomischen Kosten der Krise abzufedern: Einerseits die Liquidität der Unternehmen bereitstellen, dass die nicht in Konkurs gehen, auf der anderen Seite die Kurzarbeit, um eben Arbeitslosigkeit nicht so stark ansteigen zu lassen, wie es sonst angestiegen wäre.“ Damit seien natürlich hohe Kosten verbunden. „Aber es wäre langfristig noch teurer gewesen, wenn man diese Schritte nicht gesetzt hätte."

Den ganzen Talk mit Martin Kocherer sehen Sie im Interview oben. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen