26.10.2020 22:36 |

Bayerische Maßnahmen

Nur Pendler mit Test dürfen über die Grenze

Gut 2500 Salzburger Pendler starten beschwert in die verkürzte Arbeitswoche: Sie müssen auf dem Weg zum Arbeitsplatz in Bayern einen negativen Corona-Test vorweisen – und das jetzt jede Woche. Die Kosten dafür übernimmt der Freistaat. Die verschärften Einreisebestimmungen der Deutschen bekommen aber auch private Grenzgänger zu spüren: Die Polizei verhängte die ersten Strafen.

Damit hat eine Oberndorferin wohl nicht gerechnet: Als die Frau wie gewohnt Sonntagfrüh in der Bäckerei im bayerischen Nachbarort Laufen Semmeln einkaufte, wurde sie von deutschen Polizisten kontrolliert. Weil das gesamte Berchtesgadener Land unter Quarantäne steht, muss die private Grenzgängerin mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. Eine „Sauerei“, findet Oberndorfs Stadtchef Georg Djundja (SPÖ): „Dass wir Österreicher auch zum Einkaufen oder Spazierengehen nicht nach Deutschland dürfen, wurde so nicht kommuniziert! Das führt alles nur zu Chaos und Verwirrung.“

In einem offenen Brief wandte sich Djundja deshalb gemeinsam mit dem Laufener Bürgermeister Hans Feil an Landeshauptmann Wilfried Haslauer und den deutschen Ministerpräsidenten Markus Söder. Für die Bevölkerung fühle sich die derzeitige Situation an wie beim Lockdown im Frühjahr. Die beiden Bürgermeister fordern ein länderübergreifendes Grenzmanagement.

„Fahre das nächste Mal zu Weihnachten heim“
Frei über die Grenze bewegen dürfen sich nur Personen mit negativem Covid-Test und jene, die nicht länger als 48 Stunden in Österreich waren oder nur durchreisen. „Die aktuelle Situation ist für mich schwierig, da meine Familie in Bayern, in der Nähe des Chiemsees wohnt, ich aber in Salzburg studiere. Das nächste Mal werde ich sicher erst zu Weihnachten heimfahren“, erzählt Studentin Anna. Von einer Pendler-Regelung für Studenten habe sie noch nichts gehört.

Der Besuch des Lebenspartners bleibt laut Behörden weiterhin möglich. Von grenzüberschreitenden Einkäufen wird hingegen abgeraten. Eine Ausnahme-Regelung gibt es jedenfalls für Berufspendler. Salzburger, die in Deutschland arbeiten, müssen seit Samstag einen negativen Corona-Test vorweisen, um über die Grenze zu kommen – und das jede Woche! Für die Kosten kommt Bayern auf. Getestet wird in Bayrisch Gmain an einer extra eingerichteten Station. Eine weitere in Freilassing soll folgen. Europaministerin Karoline Edtstadler setzt sich heute bei Söder für weitere Erleichterungen ein.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol